Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Kölle Zoo Aquaristik

Mola tecta Mondfisch

Mola tecta wird umgangssprachlich oft als Mondfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Foto: Port Phillip, Victoria, Australien

Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Martin Gomon, Museum Victoria, Australien Bilddetail


Steckbrief

lexID:
11993 
Wissenschaftlich:
Mola tecta 
Umgangssprachlich:
Mondfisch 
Englisch:
Hoodwinker Sunfish, Hoodwinker ocean sunfish 
Kategorie:
Kugelfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Tetraodontiformes (Ordnung) > Molidae (Familie) > Mola (Gattung) > tecta (Art) 
Erstbestimmung:
Nyegaard, Sawai, Gemmell, Gillum, Loneragan, Yaman, 2017 
Vorkommen:
Australien, Chile, Indischer Ozean, Neuseeland, New South Wales, Süd-Afrika, Süd-Australien, Tasmanien 
Meerestiefe:
1 - 550 Meter 
Größe:
bis zu 242cm 
Gewicht :
2000 kg 
Temperatur:
9,5°C - 28°C 
Futter:
Quallen, Salpen, Staatsquallen 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-03-03 16:47:19 

Haltungsinformationen

Mola tecta ist eine von drei wissenschaflich beschriebenen Mondfischarten, dies sind:

Mola alexandrini (Ranzani, 1839)
Mola tecta (Nyegaard, Sawai, Gemmell, Gillum, Loneragan, Yamanoue & Stewart, 2017)
Mola mola (Linnaeus, 1758)

Im Internet sind einige Berichte über eine weitere Art, Mola ramsayi (Giglioli, 1883), zu finden, sie ist aber nur ein "junior synonym", ein Name, der dieselbe Art wie ein früher veröffentlichter Name beschreibt, in diesem Falle Mola alexandrini (Ranzani, 1839).
(Persönliche Mitteilung von Dr. Marianne Nyegaard (Australien).

Der Mondfisch Mola tecta wird als "zirkumglobal" also als " um den Globus vorhanden" eingestuft, dies ist aber nicht ganz richtig, da der oIndfisch nicht in aktischen Gewässern heimisch ist.

Auf der Speisekarte des großen und schweren Fischs stehen überwiegend Quallen, Staatsquallen und Salpen, gelegendlich werden auch kleine Fische gefressen.
Der große Körper des Mondfischs bietet einer Vielzahl von Schmarotzern die Möglichkeit, sich auf der Haut des Tiers niederzulassen und ihn zu pisacken.
Um diese lästigen Schmarotzer möglichst schnell los zu werden, sucht Mola tecta die beliebten Putzerstationen auf, alledings können in diesem Falle Putzerlippfische und Putzergarnelen nur wenig helfen, hier kommen dann größere Putzer wie z.B. Kaiser- und Wimpelfische zum Einsatz.

Am 2. März 2019 macht ein Bericht über einen Fund eines toten Mondfisches an der Küste von Santa Barbara (Kalifornien) Furore, da der erst 2017 beschriebene Mondfisch auch nicht nicht als heimisch gilt.
Den Bericht haben wir bei den weiterführenden LInks eingefügt.

Aufgrund der Größe und des Gewichts ist Mola tecta nicht für Aquarien geeignet, es sei denn, jemand besitzt ein Becken mit einigen Millionen LItern :-)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Mola tecta

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Mola tecta