Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Astrea devantieri Sternkoralle

Astrea devantieri wird umgangssprachlich oft als Sternkoralle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
11045 
AphiaID:
762422 
Wissenschaftlich:
Astrea devantieri 
Umgangssprachlich:
Sternkoralle 
Englisch:
Astrea Devantieri 
Kategorie:
Steinkorallen LPS 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Anthozoa (Klasse) > Scleractinia (Ordnung) > Merulinidae (Familie) > Astrea (Gattung) > devantieri (Art) 
Erstbestimmung:
(Veron, ), 2000 
Vorkommen:
Djibouti, Eritrea, Golf von Aden, Golf von Oman / Oman, Iran, Jemen, Kenia, Komoren, Madagaskar, Mayotte, Ost-Afrika, Rotes Meer, Somalia, Tansania, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
7 - 30 Meter 
Größe:
bis zu 300cm 
Temperatur:
24°C - 28°C 
Futter:
Gelöste anorganische Stoffe, Gelöste organische Stoffe, Zooxanthellen / Licht 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Anhang II (kommerzieller Handel nach einer Unbedenklichkeitsprüfung des Ausfuhrstaates möglich) 
Rote Liste:
NT potenziell gefährdet 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-07-06 18:01:03 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Astrea devantieri sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Astrea devantieri interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Astrea devantieri bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

Diese Steinkoralle wurde im Jahr 2000 vom Steinkorallen Papst, Dr. J.E.N. "Charlie" Veron erstbeschrieben und als "Plesiastrea devantieri" getauft.
Den Artnamen "devantieri" vergab der Autor zu Ehren eines anderen Wissenschaftlers, der sich ebenfalls der Erforschung der marinen Wunder verschrieben hat, Dr. Lyndon DeVantier.

2014 erfolgte durch die Meeresbiologen Drs. Huang, Benzoni, Fukami eine Revision dieser Art, die mit einer neuen Namensgebung verbunden war, die Steinkoralle wurde nun Astrea devantieri (Veron, 2000) benannt.
Solche Artenüberarbeitung kann aufgrund der sich deutlich veränderten wissenschaftlichen Untersuchungsmöglichkeiten, wie der Rasterelektronenmikroskopie und der DNA-Analyse erfolgen.

Das Meerwasser-Lexikon richtet sich bei der Namensangabe nach der aktuellsten wissenschaftlichen Quelle "WoRMS", des World Register of Marine Species, gleiches gilt für die Angabe der Synonyme.
Insofern erklärt sich, zumindest ein Stück weit, die manchmal schwer verständliche Umbenennung von Arten und die notwenige gedankliche Trennung bislang geläufiger Namen.

Synonym; Plesiastrea devantieri Veron, 2000

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Astrea devantieri

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Astrea devantieri