Anzeige
Fauna Marin GmbH Meerwasser24.de Tropic Marin All for Reef Whitecorals.com Korallen-Zucht

Ulva lactuca Grüner Meeressalat

Ulva lactuca wird umgangssprachlich oft als Grüner Meeressalat bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 50 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
1004 
Wissenschaftlich:
Ulva lactuca 
Umgangssprachlich:
Grüner Meeressalat 
Englisch:
Sea Lettuce 
Kategorie:
Grünalgen 
Stammbaum:
Plantae (Reich) > Chlorophyta (Stamm) > Ulvophyceae (Klasse) > Ulvales (Ordnung) > Ulvaceae (Familie) > Ulva (Gattung) > lactuca (Art) 
Erstbestimmung:
Linnaeus, 1753 
Vorkommen:
Adria, Ägypten, Alaska, Algerien, Andamanensee, Angola, Arabisches Meer, Argentinien, Arktische Gewässer, Ascencion, St. Helena & Tristan da Cunha, Australien, Azoren, Bahrain, Bangladesch, Benin, Bermuda, Brasilien, Britische Inseln, Chile, China, Costa Rica, El Salvador, Elfenbeinküste, Equador, Europäische Gewässer, Florida, Französisch-Polynesien, Galapagosinseln, Gambia, Ghana, Golf von Guinea, Golf von Kalifornien / Baja California, Golf von Maine, Golf von Oman / Oman, Houtman-Abrolhos-Archipel, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Irak, Iran, Island, Jamaika, Japan, Jemen, Kapverdische Inseln, Kenia, Kolumbien, Kongo, Korea, Kuwait, La Réunion, Lakkadivensee, Madagaskar, Madeira, Malaysia, Malediven, Marokko, Mexiko (Ostpazifik), Mikronesien, Mittelmeer, Neufundland, Neuseeland, Nikobaren, Nördliche Mariannen, Norforkinsel, Osterinsel (Rapa Nui), Ostsee, Pakistan, Peru, Philippinen, Russland, São Tomé und Principé, Senegal, Seychellen, Shetland-Inseln (Schottland), Sierra Leone, Singapur, Skandinavien, Somalia, Spanien, Spitzbergen (Svalbard), Sri Lanka, Süd-Afrika, Süd-Amerika, Taiwan, Tansania, Togo, Trinidad und Tobago, Tunesien, Uruguay, Venezuela, Vietnam, Weihnachtsinsel , West Sahara, Zirkumglobal 
Größe:
10 cm - 80 cm 
Temperatur:
15°C - 29°C 
Futter:
Zooxanthellen / Licht 
Aquarium:
~ 50 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2007-05-08 00:26:03 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Ulva lactuca sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Ulva lactuca interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Ulva lactuca bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

Ulva lactuca , Linnaeus, 1753

Ulva lactuca ist eine Grünalge aus der Familie Ulvaceae und wird umgangssprachlich als Grüner Meersalat bezeichnet. der Grüne Meersalat wächst sehr flächig. Er wächst auf größeren Steinen,Muscheln, auf großen Brauntangen oder treibt auch frei um Wasser.Im Unterschied zum Darmtang ist Ulva lactuta niemals hohl oder röhrenförmig, sondernd stets flach.Der Grüne Meersalat wird häufig von vielen verschiednen Organismen besiedelt.

Meeressalat, der ebenfalls recht dekorativ sein kann. Wächst auch aus lebenden Steinen, hält aber oft nicht lange.Braucht eine hohe Beleuchtungsstärke um gut zu wachsen.Falls er zu schnell wächst, kann er gut im Zaum gehalten werden.

Teilweise beliebtes Futter bei manchen Fischen.
Ulva ist im übrigen sehr vitaminreich und wird in fernen Ländern in Form von Suppen oder Salaten zubereitet.

Synonyme:
Phycoseris fasciata (Delile) Montagne, 1856
Phyllona lactuca (Linnaeus) F.H.Wiggers, 1780
Ulva crassa Kjellman, 1877
Ulva fasciata Delile, 1813
Ulva fenestrata Postels & Ruprecht, 1840
Ulva lactuca f. fasciata (Delile) Hering, 1846
Ulva lactuca f. stipitata (Areschoug) Kylin, 1907
Ulva lactucaefolia S.F.Gray, 1821
Ulva stipitata Areschoug, 1850

Systematik: Biota > Plantae (Kingdom) > Chlorophyta (Phylum) > Ulvophyceae (Class) > Ulvales (Order) > Ulvaceae (Family) > Ulva (Genus) > Ulva lactuca (Species)

Weiterführende Links

  1. Algaebase (en)
  2. WoRMS (en)

Bilder

Allgemein

1
1
1

Erfahrungsaustausch

stefank am 01.05.15#2
Ich bin mir nicht zu 100% sicher, ob es genau diese Art ist. Aber das ist auch sehr schwer zu unterscheiden. Meine Stammt von Lanzarote. Ich züchte diese Alge mittlerweile dauerhaft. Die Haltung ist einfach. Auch über längere Zeit. Es gibt nur 2 Dinge, die bei der Haltung beachtet werden sollten um auch dauerhaft Erfolg zu haben. Erstens das richtige Substrat. Wer hier an schönes, freies Riff -gestein denkt, der liegt falsch. Ich benutze eine Kunststoff-Paketschnur!! Das ist eindeutig das beste meiner getesteten Beisiedlungssubstrate. An meinen Seilen hängen große Büsche an Ulva sp., die ständig entfernt werden müssen. Trotz dem Fraßdruck eines Hawaii Doc. Neue Seile werden in wenigen Tagen besiedelt. Auf den Steinen tauchen aber kaum Blätter auf. Der 2. Punkt ist die Versorgung mit Spurenelementen. Das erklärt auch, wieso viele Leute nur Erfolg mit dieser Art haben, solange regelmäßig Wasser gewechselt wird. Wird dies eingestellt verendet die Alge schnell. Ich habe daraufhin einen eher ungewöhnlichen Versuch gemacht. Ich habe begonnen mit einem Süßwasser-Pflanzendünger die benötigten Spurenelemente zuzufügen. Täglich dosiere ich Planta Min von Tetra. In mein 500L Becken dosiere ich Täglich 6ml Dünger. Laut Tetra enthält der neue Dünger kein Kupfer mehr. In älteren Flaschen, die schon lange in einem Laden stehen sind wohl noch geringe Spuren drinnen. Negative Auswirkungen auf die Korallen konnte ich durch den Dünger nicht feststellen. Ich halte auch einige unempfindlichere Acropora -arten wie A. tumida, A. ecinata.....

Unbedingt möchte ich aber hier noch darauf hinweisen, dass ich nicht ausschließen kann, das der Dünger auf bestimmte Tiere auch negative Auswirkungen haben könnte. Daher handelt jeder, der es auch ausprobieren möchte auf eigene Verantwortung. An die Dosierung sollte sich sehr langsam herangetastet werden. Da der Dünger auch das Wachstum von Caulerpas, Fadenalgen und anderen fördert sollte dies ebenfalls berücksichtigt werden.
P.G.Rohleder am 21.12.04#1
Ideales Ergänzungsfutter für Seeigel. Ich füttere´meinen Paffenhutseeigel mit Ulva aus der Nordsee.
2 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Ulva lactuca

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Ulva lactuca