Anzeige
Fauna Marin GmbH Whitecorals.com Fauna Marin GmbH Aqua Medic Tropic Marin Professionell Lab

Chaetomorpha linum Drahtalge oder Perlonalge

Chaetomorpha linum wird umgangssprachlich oft als Drahtalge oder Perlonalge bezeichnet. Haltung im Aquarium: Einfach. Es wird ein Aquarium von mindestens 100 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Muelly

Chaetomorpha linum - Drahtalge (c) Muelly




Eingestellt von Muelly.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
942 
AphiaID:
145027 
Wissenschaftlich:
Chaetomorpha linum 
Umgangssprachlich:
Drahtalge oder Perlonalge 
Englisch:
Flax Brick Weed  
Kategorie:
Grünalgen 
Stammbaum:
Plantae (Reich) > Chlorophyta (Stamm) > Ulvophyceae (Klasse) > Cladophorales (Ordnung) > Cladophoraceae (Familie) > Chaetomorpha (Gattung) > linum (Art) 
Erstbestimmung:
(O.F.Müller) Kützing, 1845 
Vorkommen:
Ägypten, Algerien, Bahrain, Belize, Chile, Iran, Kanada, Karibik, Katar, Kuwait, Marokko, Mittelmeer, Ost-Pazifik, Osterinsel (Rapa Nui), Saudi-Arabien, Spanien, Süd-Amerika, Tunesien, Vereinigte Arabische Emirate, West-Atlantik, Westlicher Indischer Ozean, Zentral-Atlantik 
Meerestiefe:
1 - 63 Meter 
Größe:
bis zu 0.5cm 
Temperatur:
°C - 27°C 
Futter:
Fotosynthese, Gelöste anorganische Stoffe (z.B. NaCL,CA, Mag, K, I.P), Gelöste organische Stoffe (z.B. Kohlenhydrate, Proteine, Nukleinsäuren...), Plankton (pflanzliche und tierische Mikroorganismen) 
Aquarium:
~ 100 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Einfach 
Nachzucht:
Einfache Nachzucht möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-10-14 21:12:03 

Nachzuchten

Chaetomorpha linum lässt sich gut züchten. Im Handel sind Nachzuchten verfügbar. Wenn Sie Interesse an Chaetomorpha linum haben, fragen Sie bitte Ihren Händler nach einem Nachzuchtier anstelle eines Wildfangs. Sie helfen so die natürlichen Bestände zu schützen.

Haltungsinformationen

(O.F.Müller) Kützing, 1845

Diese Grünalge fühlt sich wie grobe Stahlwolle an. Sie ist eine perfekt zu kultivierenden Alge im separaten Filter, aber auch im Hauptbecken.

Wird auch im Algenrefugium gehalten, um Nährstoffexport zu betreiben. Die Drahtalge hat gegenüber Caulerpa-Algen den großen Vorteil, dass diese Alge niemals Sporen bildet und dann die ganze Kultur zusammen bricht. Außerdem setzt sie sich nirgend fest und kann jederzeit einfach entfernt werden.

Nur feine Weichkorallen und Gorgonien können von der Drahtalge eingeschnürt werden.

Synonyme:
Caerea linum Collins
Chaetomorpha baltica Kützing
Chaetomorpha chlorotica (Montagne) Kützing, 1849
Chaetomorpha linum f. aerea (Dillwyn) F.S.Collins
Chaetomorpha rigida Kützing, 1845
Chaetomorpha sutoria (Berkeley) Harvey, 1858
Conferva chlorotica Montagne, 1846
Conferva crassa C.Agardh, 1824
Conferva linoides C.Agardh, 1822
Conferva linoides S.F.Gray, 1821
Conferva linum O.F.Müller, 1778
Conferva rigida C.Agardh, 1824
Conferva sutoria Berkeley, 1833
Lychaete linum (O.F.Müller) Areschoug, 1851

Systematik: Biota > Plantae (Kingdom) > Viridaeplantae (Subkingdom) > Chlorophyta (Phylum) > Ulvophyceae (Class) > Cladophorales (Order) > Cladophoraceae (Family) > Chaetomorpha (Genus) > Chaetomorpha linum (Species)

Weiterführende Links

  1. Algae Base (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Encyclodedia of Life (EOL) (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. SeaLifeBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

am 04.04.17#11
Habe diese im Triton-Refugium, wächst rasant, filtert wie Filterwatte. Kaum PO, trotz gut gefüttertem Fischbesatz. Jede Menge Kleingetier im Refugium.
am 06.07.10#10
Hat von allen Makroalgen in meinem Becken die dunkelste Färbung. Also schön als Hintergrund geeignet für leuchtende und helle Tiere.
Der Blenny kümmert sich um die zerfallenden Teile. Braucht wie die anderen Algen etwas Jod und wie, hier schon geschrieben, etwas Nitrat und Phosphat.
am 22.06.10#9
Es gibt einen Trick, mit dieser Alge die Glasrosen zu entfernen.
Allerdings funktioniert es erst mit etwas größeren Exemplaren, so ab 1-1,5 cm.

Dazu braucht man einen dichten Klumpen Drahtalge und eventuell ein kleines Stein, um die ganze „Konstruktion“ einiger Maßen stabil zu machen.
Jetzt legt man nun den Klumpen Drahtalge (je dichter desto besser) auf die Glasrose drauf . Bei starker Strömung oder rabiaten Beckenbewohner ist es sinnvoll auf das ganze noch ein Stein zu legen.

Jetzt bleibt nur warten – abhängig davon, wie stur das Vieh ist, dauert es 3 Std. bis 3 Tage bis zum Erfolg.

Jetzt kann man nun entspannt die Drahtalge mit einem umgezogenen Mitbewohner herausholen, den Teil der Alge mit der Glasrose abbrechen und weg damit.
Die Glasrose, nachdem sie mit der Alge zugedrückt wurde, bekommt weder Licht, noch kann sich ausstrecken. Sie klettert durch die Alge hoch bis zu Sonne und bleibt oben auf der Alge fest sitzen.
Der Vorteil hier ist, die Glasrose füllt sich nicht bedroht und schießt keine Miniglasrose raus. Sie ist nur gezwungen, umzuziehen.

Ich habe auf diese Weise bis jetzt alle größere Exemplare aus meinem Becken entfernt. Sie sitzen jetzt in 5 L Glaskugel.
11 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!