Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Atelomycterus macleayi Korallen-Katzenhai

Atelomycterus macleayi wird umgangssprachlich oft als Korallen-Katzenhai bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 5000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
907 
AphiaID:
279789 
Wissenschaftlich:
Atelomycterus macleayi 
Umgangssprachlich:
Korallen-Katzenhai 
Englisch:
Australian Marbled Catshark 
Kategorie:
Haie 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Elasmobranchii (Klasse) > Carcharhiniformes (Ordnung) > Scyliorhinidae (Familie) > Atelomycterus (Gattung) > macleayi (Art) 
Erstbestimmung:
Whitley, 1939 
Vorkommen:
Australien, Great Barrier Riff, Malaysia, Papua-Neuguinea 
Meerestiefe:
0 - 4 Meter 
Größe:
50 cm - 60 cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Fischbrut, Futtergarnelen, Garnelen, Kleine Fische, Krabben, Muschelfleisch, Stinte, Tintenfische, Sepien, Kraken, Kalmare (Cephalopoda 
Aquarium:
~ 5000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2006-07-25 01:00:09 

Haltungsinformationen

Reiner Flachwasserhai, der in Gebieten mit gemischten Sand-und Felsflächen vorkommt.

Wie die meisten Katzenhaie frißt dieser hauptsächlich Krustentiere und kleinere Fische. Ruht meist tagüber verkeilt in Felsspalten oder in kleineren Höhlen.

Wird in der Dämmerung aktiv und legt dann durchaus große Distanzen zurück.

Eierlegend, Eikapseln ca. 70mm lang, beim Schlupf sind die Tiere ca. 10cm groß, Geschlechtsreife ab ca. 50cm Körperlänge.

Wenn Sie sich für Haie interessieren, für die Grösse, Gewicht, Licht, Technik, Finanzen, Beckengestaltung sowie Futterbeschaffung, klicken Sie bitte auf http://www.Korallenriff.de/Haie

Als Anmerkung konnten wir in Erfahrung bringen, dass es einer der wenigen Haie ist, die sich in ausreichend grossen Becken halten lassen und sogar dort Nachzuchten möglich sind.

Dennoch bitte schauen Sie das Kostenkapitel an, was alles nötig ist, um Haie zu pflegen, denn oftmals ist es ein leichtfertiger Kauf, den die Tiere bereuen müssen.
Das muss nicht sein !

Weiterführende Links

  1. Fishbase (multi)

Bilder

Allgemein

1
1
1

Erfahrungsaustausch

Chrysokoll am 13.05.08#3
Bei allen Hai-Artige soll immer der Nitratwert niedrig gehalten werden, da dies die Aufnahme des Jods behindern soll.
Leistungsstarker Abschäumer bei guter Fütterung ist notwendig.
Benötigt viel Schwimmraum (eher Nachtaktiv), mehrere Höhlen (Unterstände) und möglichtst keine scharfen Kanten im Becken!

Patrick am 13.05.08#2
ein wunderbares tier!
haben ihn in einem ei bekommen, ist dann etwa nach zwei monaten geschlüpft. Am anfang hab ich ihm mit der Zange etwas Artemia vor die schnauze gehalten, welches er auch fraß! dan hat er sich übriges artemia vom sand selber genommen^^
Als er größer wurde fütterte ich ihn mit einem Fingernagelgroßen Stückchen Rind (ungewürzt!!!) jeden tag! natürlich hilt ich es ihm direkt vor die Schnauze, er hat dann immer nur zugepackt:) neuerdings lege ich das Fleisch immer mit etwas abstand vor ihn, dass er uich etwas abnstrengen muss, es zu holen wenn er richtig jagen gelernt hat und auch größer geworden ist bekommt er lebende Black Mollis!
Aber kein anfängerfisch! springt sehr oft und gerne deshalb becken abdecken!
bei Fragen an engelchen-pitierb.de
lg Patrick
Dynastes am 08.03.06#1


Ohne Zweifel kein Tier für ein normales Riffbecken.
-Nur für Spezialisten-
Bei einem speziellen Becken aber ein gut zu haltender Hai, der Tag wie Nacht aktiv ist. Kommt zum Füttern jederzeit zum Pfleger geschwommen. Frisst nur rohe Kost - Frischfutter (Fischfilet,Tintenfisch,rohe Garnelen) sind also Voraussetzung.

Zudem sollte das Wasser reichlich mit Jod versorgt werden, da es ansonsten zur Kropfbildung der Haie kommen kann!

Wittert das Futter sehr schnell, wenn man es nur in den Pumpelstrahl hält, dauert es nur Sekunden, bis die Tiere aus Ihren Verstecken kommen!

Das Becken kann ruhig Korallen und Felsaufbauten enthalten. Erstens dienen diese dem Hai als Schlaf- und Ruheplätze - in leeren,steril eingerichteten Aquarien fühlen sich die Tiere nicht wohl und werden sehr schreckhaft.
Die Tiere schwimmen nach der Eingewöhnung an das neue Becken sehr wendig und geschickt zwischen den Aufbauten umher!

Trotzdem sollten keine spitzen Korallen wie Acroporas oder Seratiporas im Becken sein, denn der Hai könnte sich verletzen! Besser eignen sich Weich- und Lederkorallen, Gorgonien oder Großpolypige wie Hirnkorallen!

Frisst keine im Becken lebenden Fische, -auch wenn er bei der Fütterung schonmal nach dem Bewegungsreflex schnappt- doch werden im Sand schlafende Lippfische ausgegraben, einfach aus Neugier, weil sich der Sand an dieser Stelle leicht bewegt und dies über die elektrischen Impulse den Hai reizt! Sinnvoll also keine Sandschläfer im Becken zu halten, da diese füher oder später vor Schreck sterben oder rausspringen.

Auch sollte das Becken eine mindestens 40-50 cm hohe Umrandung haben, denn die Haie sind sehr neugierig und strecken schonmal den Kopf aus dem Wasser (in der Natur gleiten sie so auch in Gezeitentümpel um Futter zu suchen) und landen dadurch eventuell außerhalb des Beckens!!!

Mein Männchen saß schonmal doof guckend im Filter!

Man kann bei Haien die Geschlechter gut unterscheiden. Die Männchen beitzen an den beiden Bauchflossen umgebildete Fortsätze, die sogenannten Klasper. Bei jungen Männchen sind dies nur als kleine Knubbel zu erkennen und beginnen erst mit erreichen der Geschlechtsreife zu wachsen. Bei Weibchen sind diese Klasper nicht vorhanden!

Wichtig ist wie bei allen Haien, das die Tiere schön langsam (bis zu 10 Std) aklimatisiert werden, da sonst ein Schock auftreten kann, und das Tier innerhalb von 5 Minuten versterben kann.

!!!Bitte!!!!
Katzenhaie niemals mit Drückern oder Kugelfischen vergesellschaften. Dies beißen nämlich dem Hai aus Langeweile oder welchen Gründen auch immer in die Flossen (was nicht sooo schlimm ist) und die Kiemen, was aber zum Tode der Haie führt!

3 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Atelomycterus macleayi

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Atelomycterus macleayi