Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Orectolobus halei Teppichhai, Wobbegong

Orectolobus halei wird umgangssprachlich oft als Teppichhai, Wobbegong bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
7501 
AphiaID:
398229 
Wissenschaftlich:
Orectolobus halei 
Umgangssprachlich:
Teppichhai, Wobbegong 
Englisch:
Spotted Wobbegong, Gulf Wobbegong, Banded Carpet Shark, Banded Wobbegong, Carpetshark, Gulf Wobbegong, Wobbegong 
Kategorie:
Haie 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Elasmobranchii (Klasse) > Orectolobiformes (Ordnung) > Orectolobidae (Familie) > Orectolobus (Gattung) > halei (Art) 
Erstbestimmung:
Whitley, 1940 
Vorkommen:
Australien, Endemische Art, Große Australische Bucht, New South Wales, Queensland, Tasmanien, West-Australien 
Meerestiefe:
0 - 195 Meter 
Größe:
bis zu 320cm 
Temperatur:
22°C - 27°C 
Futter:
Hummer, Invertebraten (Wirbellose), Kleine Haie, Krabben, Räuberische Lebensweise, Tintenfische, Sepien, Kraken, Kalmare (Cephalopoda), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-01-11 11:01:08 

Haltungsinformationen

Whitley, 1940

Dieser große Teppichhai, der auch Wobbegong genannt wird, kommt endemisch an der ostaustralischen, südaustralischen und teilweise westaustalischen Küste, von Queensland bis nach Victoria und westlich bis nach Bessieres Island, vor, er ist mit den Ammenhaien verwandt.

Der Wobbegong ist ein nachtaktiver Jäger, der sich tagsüber ausruht und sich gerne im schlammigen Boden in flachen und wärmeren Wasserzonen verbirgt, aber auch in Tiefen bis zu 280 Metern anzutreffen ist.

Der hübsche Grundhai steht auf der Roten Liste bedrohter Arten und wurde 2009 als gefährdete Art, aber nicht als vom Aussterben bedrohte Art eingestuft.

Weibchen können bis zu 37 Junge auf die Welt bringen, der Hai sollte im Meer verbleiben.

Synonym:
Orectolobus ornatus halei Whitley, 1940

Classification: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Elasmobranchii (Class) > Neoselachii (Subclass) > Selachii (Infraclass) > Galeomorphi (Superorder) > Orectolobiformes (Order) > Orectolobidae (Family) > Orectolobus (Genus)

Bilder

Allgemein

1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Orectolobus halei

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Orectolobus halei