Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Gorgasia taiwanensis Röhrenaal

Gorgasia taiwanensis wird umgangssprachlich oft als Röhrenaal bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
7432 
AphiaID:
277883 
Wissenschaftlich:
Gorgasia taiwanensis 
Umgangssprachlich:
Röhrenaal 
Englisch:
Gorgasia Taiwanensis 
Kategorie:
Röhrenaale 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Anguilliformes (Ordnung) > Congridae (Familie) > Gorgasia (Gattung) > taiwanensis (Art) 
Erstbestimmung:
Shao, 1990 
Vorkommen:
Indonesien, Japan, Taiwan 
Größe:
bis zu 74cm 
Temperatur:
22°C - 27°C 
Futter:
Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2014-08-10 10:42:11 

Haltungsinformationen

Shao, 1990

Das erste Bild dieses Röhrenwurms gelang Henning Wiese bei einem Tauchgang.
Röhrenaale gehören zu den (fast) sessilen Wirbeltieren, die sich in sandigen Böden eine Wohnröhre graben und in ihr ständig leben.

Wissenschaftlich zu klären war die Frage, wie sich die Röhrenaale vermehren, wenn sie denn ständig in ihren Röhren leben?
Hierzu wurden zwei Theorien entwickelt:
Die erste Theorie geht davon aus, dass männliche Röhrenaale in der Paarungszeit ihre Röhre verlassen und temporär in die Wohnröhre des Weibchens umsiedeln, dort wird dann die Kopulation vollzogen, danach ziehen sich die Männchen in ihre eigene Röhre zurück.

Die zweite Theorie geht davon aus, dass die Tiere sehr wohl in ihren eigenen Röhren verbleiben und durch kräftige Bewegungen des Körpers solange arbeiten, bis die Tiere sich soweit nähern, dass ihre Geschlechtsorgane einander berühren und die Begattung erfolgen kann.
Da Röhrenaale oft in größeren Beständen auf engem Territorium leben, wäre auch diese Möglichkeit denkbar.
Nach unserem Wissensstand ist die genaue Art und Weise der Fortpflanzung noch nicht endgültig geklärt.

Gorgasia taiwanensis kommt in den Gewässern um Japan, Taiwan und Indonesien einer für Taucher gut erreichbaren Tiefe von etwa 14-21 Metern vor.

Dieser Röhrenaal wird häufig von einem Ringelwurm (Ichthyohesione gorgasiae Uchida, 2004) parasitiert.

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Anguilliformes (Order) > Congridae (Family) > Heterocongrinae (Subfamily) > Gorgasia (Genus)

Weiterführende Links

  1. Fishbase (multi)
  2. WoRMS (en)

Bilder

Allgemein

1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Gorgasia taiwanensis

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Gorgasia taiwanensis