Anzeige
Fauna Marin GmbH Korallen-Zucht Fauna Marin GmbH Aqua Medic compact-lab Tropic Marin

Sebastapistes strongia Skorpionsfisch

Sebastapistes strongia wird umgangssprachlich oft als Skorpionsfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Giftig.



Steckbrief

lexID:
7301 
Wissenschaftlich:
Sebastapistes strongia 
Umgangssprachlich:
Skorpionsfisch 
Englisch:
Barchin scorpionfish 
Kategorie:
Skorpionsfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Scorpaeniformes (Ordnung) > Scorpaenidae (Familie) > Sebastapistes (Gattung) > strongia (Art) 
Erstbestimmung:
(Cuvier, ), 1829 
Vorkommen:
Ägypten, Andamanensee, Australien, Chagos-Archipel, Französisch-Polynesien, Guam, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Kenia, Kokos-Keelinginseln, Madagaskar, Malediven, Marshallinseln, Mauritius, Mikronesien, Mittelmeer, Mosambik, Neukaledonien, Nördliche Mariannen, Ost-Afrika, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Rotes Meer, Salomon-Inseln, Samoa, Seychellen, Sri Lanka, Süd-Amerika, Thailand, Tonga, Vietnam, Weihnachtsinsel  
Größe:
6 cm - 9.5 cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Fischbrut, Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Kleine Fische, Krill (Euphausiidae), Krustentiere, Mysis (Schwebegarnelen) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Giftig 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2014-07-03 14:33:05 

Gift


Sebastapistes strongia ist (sehr) giftig und das Gift kann Sie unter Umständen töten!!!
Wenn Sie Sebastapistes strongia halten möchten, informieren Sie sich vor dem Kauf über das Gift und dessen Wirkung. Bewahren Sie einen Zettel mit der Telefonnummer des Giftnotrufs und allen nötigen Informationen zu dem Tier neben Ihrem Aquarium auf, damit Ihnen im Notfall schnell geholfen werden kann.
Die Telefonnummern des Giftnotrufs finden Sie hier:
Übersicht Deutschland: GIZ-Nord
Übersicht Weltweit: eapcct.org

Dieser Hinweis erscheint bei giftigen, sehr giftigen und auch Tieren, deren Gift Sie sofort töten kann. Jeder Mensch reagiert anders auf Gifte. Bitte wägen Sie daher das Risiko für sich UND Ihr Umfeld sehr genau ab, und handeln Sie nie leichtfertig!

Haltungsinformationen

(Cuvier, 1829)

Der kleine Skorpionsfisch hat eine rötliche bis braune Grundfärbung und weiße, blasse Flecken und Streifen, so das der Fisch gut getarnt ist.

Obwohl das Hauptverbreitungsgebiet dieses Skorpionsfischs eher der Indisische Ozean und der Indo-Pazifik ist, gelangte der Fisch durch das Rote Meer über den Golf von Suez sogr bis ins Mittelmeer (Zypern).
Die Wanderung von Arten durch den Golf von Mexiko in das Mittelmeer werden als Lesseps`sche Migration bezeichnet.

Die nachtaktive Art ernährt sich von kleinen Invertebraten und kleinen Fischen sowie Fischbrut.

Aus den Gattungen Apistus, Apistops, Centropogon, Coridacrylus, Gymnapistes, Helicolenus, Hypodytes, Inimicus, Minous, Notesthes, Scorpaena, Scorpaenopsis, Sebastes und Sebasticus sind giftige Spezies bekannt.

Nicht alle Mitglieder der Skorpionsfische besitzen giftige Flossenstrahlen. Da wir dies derzeit nicht genau wissen, welche Art betroffen ist und welche nicht, geben wir bei den meisten eine allgemeine Warnung auf Giftigkeit.
Bei bisher ca. 80 Spezies sind Vergiftungen beim Menschen aufgetreten. Es ist kein Todesfall bekannt.

Symptome sind: Starke bis sehr starke Schmerzen mit Ausstrahlung auf die ganze betroffene Stelle, dabei kommt es zu lokalen Schwellungen.
Mit einhergehend können sein: Angst, Schwitzen, Übelkeit, Erbrechen.

Gegenmaßnahmen: Das Gift ist hitzelabil , dahe wird von manchen Stellen die Heißwassermethode empfohlen. Dabei wird die betroffene Stelle in tolerierbar heißes Wasser (Temperatur ca. 45°C) gehalten.

Achtung: Es sollte kein Teil des Stachel / Giftdrüsen in der Wunde verbleiben. Dies kann zu Wundheilstörungen führen. Daher immer besser einen Arzt aufsuchen.

Kantapus oglinus Smith, 1947
Phenacoscorpius nebulosus Smith, 1958
Scorpaena oglinus (Smith, 1947)
Scorpaena strongia Cuvier, 1829
Scorpaena tristis Klunzinger, 1870
Sebastapistes oglinus (Smith, 1947)
Sebastapistes tristis (Klunzinger, 1870)

Classification: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Scorpaeniformes (Order) > Scorpaenidae (Family) > Scorpaeninae (Subfamily) > Sebastapistes (Genus)

Bilder

Allgemein

1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Sebastapistes strongia

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Sebastapistes strongia


Was ist das?

Nachfolgend eine Übersicht an Was ist das? Einträgen, die erfolgreich Bestimmt und diesem Eintrag zugeordnet worden. Ein Blick auf die dortigen Unterhaltungen ist sicherlich interessant.