Anzeige
Fauna Marin GmbH Tunze.com compact-lab Tropic Marin Meerwasser24.de Tropic Marin All for Reef

Oxyurichthys stigmalophius Flossenfleck-Wächtergrundel

Oxyurichthys stigmalophius wird umgangssprachlich oft als Flossenfleck-Wächtergrundel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Kein Anfängertier. Es wird ein Aquarium von mindestens 500 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
7263 
Wissenschaftlich:
Oxyurichthys stigmalophius 
Umgangssprachlich:
Flossenfleck-Wächtergrundel 
Englisch:
Spotfin goby 
Kategorie:
Grundeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Gobiidae (Familie) > Oxyurichthys (Gattung) > stigmalophius (Art) 
Erstbestimmung:
(Mead & Böhlke, ), 1958 
Vorkommen:
Bahamas, Belize, Florida, Golf von Mexiko, Karibik, Kuba, Mexiko (Ostpazifik), Niederländischen Antillen, Puerto Rico, Suriname, USA, West-Atlantik , Zentral-Atlantik 
Größe:
bis zu 16.5cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Aquarium:
~ 500 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Kein Anfängertier 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Oxyurichthys amabalis
  • Oxyurichthys auchenolepis
  • Oxyurichthys cornutus
  • Oxyurichthys formosanus
  • Oxyurichthys guibei
  • Oxyurichthys heisei
  • Oxyurichthys lemayi
  • Oxyurichthys lonchotus
  • Oxyurichthys microlepis
  • Oxyurichthys mindanensis
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2014-06-26 14:53:46 

Haltungsinformationen

(Mead & Böhlke, 1958)

Oxyurichthys stigmalophius ist eine Partnergrundel, auch Wächtergrundel genannt, die in der Karibik aus sandigen und schlammigen Böden mit einem Alpheus-Krebs zusammen lebt.

Der Krebs baut eine tiefe Höhle, in der auch die Grundel unterschlupf findet und die Grundel signalisiert den Krebs durch ihr Verhalten, ob Gefahren durch Fressfeinde für den Krebs bestehen, eine Sybiose mit Vorteilen für beide Partner.

Wassertiefe: 2 bis 60 Meter.

Namensgebend ist der große dunkle Fleck am hinteren, unteren Teil der Rückenflosse des Tiers.

Synonyme:
Ctenogobius stigmalophius (Mead & Böhlke, 1958
Gobionellus stigmalophius Mead & Böhlke, 1958

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom ) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Gobiidae (Family) > Gobionellinae (Subfamily) > Oxyurichthys (Genus)

Bilder

Allgemein

1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Oxyurichthys stigmalophius

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Oxyurichthys stigmalophius