Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Pandalus montagui Rote Garnele

Pandalus montagui wird umgangssprachlich oft als Rote Garnele bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für erfahrene Halter geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
6071 
Wissenschaftlich:
Pandalus montagui 
Umgangssprachlich:
Rote Garnele 
Englisch:
Aesop shrimp 
Kategorie:
Garnelen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Arthropoda (Stamm) > Malacostraca (Klasse) > Decapoda (Ordnung) > Pandalidae (Familie) > Pandalus (Gattung) > montagui (Art) 
Erstbestimmung:
Leach, 1814 
Vorkommen:
Adria, Alaska, Britische Inseln, Europäische Gewässer, Färöer-Inseln, Golf von Maine, Grönland (Kalaallit Nunaat), Island, Isle of Man, Kanada, Mittelmeer, Nordsee, Ostsee, Skandinavien, USA, West-Atlantik  
Meerestiefe:
18 - 92 Meter 
Größe:
5 cm - 16 cm 
Temperatur:
-9,6°C - 13,3°C 
Futter:
Aas, Kadaver, Hydrozoonpolypen, Invertebraten (Wirbellose), Räuberische Lebensweise, Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden) 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für erfahrene Halter geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-04-09 09:54:15 

Haltungsinformationen

Leach, 1814

Die gängige Fachliteratur gibt Verbreitungsgebiete von Alaska, über Grönland, Island, Skandinavien bis zu den Britischen Inseln an, einen Fundnachweis aus dem Mittelmeer konnten wir nicht finden, umso wichtiger ist das erste Foto von Anne Frijsinger und Mats Vestjens aus der Adria.

Die Garnele ist halb durchscheinend mit roten Chromatophoren, so dass sich insgesamt eine rosarote Farbe ergibt.
Pandalus montagui kommt in einer Wassertiefe zwischen 100-230 Metern vor, ab Dezember treten die Garnelen gelegentlich auch in flacheren Bereichen wie z.B. in Felsenpools auf.

Die Rote Garnele ist ein protandrischer Hermaphrodit, der Rogen der weiblichen Tiere ist grünlich.

Auf der Speisekarte der unter optimalen Bedingungen 16cm Größe erreichenden Garnele stehen verschieden Würmer, kleinere Krustentiere, Hydroidpolypen und auch Aas.

Wir gehen davon aus, dass die Garnele dem Meerwasserhandel nicht gezielt zur Verfügung gestellt wird, aber durch Zufallsfänge vielleicht doch in dem einen oder anderen Becken, zumindest zeitweilig vorkommt oder gehalten wurde.

Die nachstehenden Synonyme zu dem Tier sind bekannt:
Astacus maculatus Leach, 1814 [in Leach, 1813-1814]
Boreocaris möbiusi Ortmann, 1893
Pandalus annulicornis Leach, 1815 [in Leach, 1815-1875]
Pandalus leptorhynchus Kinahan, 1858
Pandalus leptorhynchus Kinahan, 1860
Pandalus levigatus Stimpson, 1854

Classification:
Biota > Animalia (Kingdom) > Arthropoda (Phylum) > Crustacea (Subphylum) > Multicrustacea (Superclass) > Malacostraca (Class) > Eumalacostraca (Subclass) > Unreviewed: Eucarida (Superorder) > Decapoda (Order) > Pleocyemata (Suborder) > Caridea (Infraorder) > Pandaloidea (Superfamily) > Pandalidae (Family) > Pandalus (Genus)

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pandalus montagui

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pandalus montagui