Anzeige
Fauna Marin GmbH Aqua Medic aquaiOOm.com Tunze.com compact-lab Tropic Marin

Carangoides ferdau Querstreifen-Stachelmakrele

Carangoides ferdau wird umgangssprachlich oft als Querstreifen-Stachelmakrele bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
5699 
Wissenschaftlich:
Carangoides ferdau 
Umgangssprachlich:
Querstreifen-Stachelmakrele 
Englisch:
Blue trevally 
Kategorie:
Makrelen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Carangidae (Familie) > Carangoides (Gattung) > ferdau (Art) 
Erstbestimmung:
(Forsskål, ), 1775 
Vorkommen:
Ägypten, Andamanensee, Australien, Bahrain, Bangladesch, China, Cookinseln, Djibouti, Fidschi, Französisch-Polynesien, Golf von Oman / Oman, Guam, Hawaii, Hong Kong, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Irak, Iran, Israel, Japan, Jemen, Jordanien, Kenia, Kiribati, Kokos-Keelinginseln, Komoren, Korea, Kuwait, La Réunion, Madagaskar, Malaysia, Malediven, Marquesas-Inseln, Marshallinseln, Mauritius, Mikronesien, Mosambik, Myanmar (ehem. Birma), Neukaledonien, Nördliche Mariannen, Ost-Afrika, Pakistan, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Pitcairn Gruppe, Rotes Meer, Salomon-Inseln, Samoa, Saudi-Arabien, Seychellen, Singapur, Somalia, Sri Lanka, Süd-Afrika, Sudan, Tahiti, Taiwan, Tansania, Thailand, Tokelau, Tonga, Tuamotu-Archipel, Tuvalu, Vanuatu, Vietnam, Weihnachtsinsel  
Größe:
30 cm - 70 cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Felsgarnelen, Garnelen, Kleine Fische, Krabben, Krustentiere, Muscheln (Mollusken), Mysis (Schwebegarnelen), Phytoplankton (Pflanzliches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2013-07-06 13:12:49 

Haltungsinformationen

(Forsskål, 1775)

Diese mit bis zu 70cm große Stachelmakrele kommt als Einzeltier oder in kleinen Gruppen in küstennahen Gewässern bis in Strandnähe, aber durchaus auch in Tiefen von bis zu 60 Metern Tiefe vor.

Die Makrele hat überwiegend Krustentiere und kleine Fische auf dem Speiseplan.

Der Fisch hat rückenseitig eine grün-blaue Färbung, die zur Bauchseite hin blasser wird.
Auf beiden Seiten des Tieres sind 5-6 dunkle Seitenstreifen zu erkennen, und manchmal auch goldene Flecken.

Die Makrele ist ein hochbegehrter Speisefisch, der aber manchmal die Ciguatera-Fischverbindung auslösen kann.

Synonyme:
Carangoides ferdan (Forsskål, 1775) (misspelling)
Carangoides gilberti (Jordan & Seale, 1906) (Synonym)
Carangoides hemigymnostethus Bleeker, 1851
Carangoides laticaudis (Alleyne & Macleay, 1877)
Caranx ferdau (Forsskål, 1775)
Caranx gilberti Jordan & Seale, 1906
Caranx hemigymnostethus (Bleeker, 1851)
Caranx laticaudis Alleyne & Macleay, 1877
Ferdauia lindemanensis Whitley, 1951
Scomber ferdau Forsskål, 1775

Bilder

Allgemein

1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Carangoides ferdau

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Carangoides ferdau