Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Aqua Medic Mrutzek Meeresaquaristik

Trisopterus minutus Zwergdorsch

Trisopterus minutus wird umgangssprachlich oft als Zwergdorsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für erfahrene Halter geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 100000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland, Bild aus Holland

Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland Please visit www.natuurlijkmooi.net for more information.

Eingestellt von AndiV.
Bilddetail

Steckbrief

lexID:
4856 
AphiaID:
126446 
Wissenschaftlich:
Trisopterus minutus 
Umgangssprachlich:
Zwergdorsch 
Englisch:
Poor Cod 
Kategorie:
Dorsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Gadiformes (Ordnung) > Gadidae (Familie) > Trisopterus (Gattung) > minutus (Art) 
Erstbestimmung:
(Linnaeus, ), 1758 
Vorkommen:
Arabisches Meer / Persicher Golf, Britische Inseln, Europäische Gewässer, Färöer-Inseln, Isle of Man, Israel, Marokko, Mittelmeer, Nordsee, Ost-Atlantik, Portugal, Skandinavien, Spanien 
Meerestiefe:
1 - 440 Meter 
Größe:
20 cm - 40 cm 
Temperatur:
3°C - 22°C 
Futter:
Felsgarnelen, Fischbrut, Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Kleine Fische, Krabben, Krill (Euphausiidae), Meerasseln (Isopoden), Muschelfleisch, Muscheln (Mollusken), Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Seescheiden (Ascidiacea), Tintenfische, Sepien, Kraken, Kalmare (Cephalopoda), Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 100000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für erfahrene Halter geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2012-12-02 14:46:54 

Haltungsinformationen

(Linnaeus, 1758)

Das Bild des Zwergdorschs stammt freundlicherweise von Christian Coudre, Frankreich, merci!

Der Zwergdorsch wird oft mit dem verwandten und ähnlich aussehenden Franzosendorsch (Trisopterus luscus) verwechselt, man kann ihn aber gut durch seine schlankere Gestalt vom Franzosendorsch unterschieden.

Trisopterus minutus lebt benthopelagisch über schlammigen und sandigen Böden bis in eine maximale Tiefe von ca. 440 Metern, normalerweise findet man ihn mit Hilfe von Echoloten zwischen 15 und 250 Meter Tiefe.

Der kleine Dorsch ernährt sich von kleinen Fischen, Fischbrut und diversen benthischen Wirbellosen, wie Krebstieren, Mollusken (Schnecken und Muscheln) sowie von verschiedenen Würmern.

Der Zwergdorsch wird kommerziell mit Schleppnetzen gefangen und in der Regel für die Fischmehlproduktion eingesetzt, in Südeuropa allerdings ist er ein begehrter Speisefisch.

Da er eine ausreichend hohe Reproduktion hat, ist der Zwergdorsch in seinem Bestand aber nicht bedroht.

Bekannte Synonyme:
Brachygadus minutus (Linnaeus, 1758)
Gadulus minutus (Linnaeus, 1758)
Gadus capelanus Lacepède, 1800
Gadus minutus Linnaeus, 1758
Gadus tacaud Lacepède, 1800
Morua capelanus Risso, 1827
Trisopterus luscus capelanus (Lacepède, 1800)
Trisopterus minutus capelanus (Lacepède, 1800)
Trisopterus minutus minutus (Linnaeus, 1758)

Weiterführende Links

  1. Cote bleu Christian Coudre (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Wikipedia (de). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland, Bild aus Holland
1
copyright Anders Salesjö, Schweden
1
copyright Anders Salesjö, Schweden
1
copyright Anders Salesjö, Schweden
1
copyright Rudolph Svensen
1
copyright Christian Coudre, Frankreich
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!