Anzeige
Fauna Marin GmbH Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Tunze.com compact-lab Tropic Marin

Mullus surmuletus Streifenbarbe

Mullus surmuletus wird umgangssprachlich oft als Streifenbarbe bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet.



Steckbrief

lexID:
4479 
Wissenschaftlich:
Mullus surmuletus 
Umgangssprachlich:
Streifenbarbe 
Englisch:
Surmullet 
Kategorie:
Meerbarben 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Mullidae (Familie) > Mullus (Gattung) > surmuletus (Art) 
Erstbestimmung:
Linnaeus, 1758 
Vorkommen:
Algerien, Azoren, Britische Inseln, Europäische Gewässer, Isle of Man, Israel, Kanarische Inseln, Kapverdische Inseln, Madeira, Marokko, Mittelmeer, Nordsee, Portugal, Russland, Schwarzes Meer, Senegal, Skandinavien, Spanien, Straße von Gibralta, Tunesien, West Sahara, West-Afrika 
Größe:
25 cm - 40 cm 
Temperatur:
16°C - 26°C 
Futter:
Kleine Fische, Krabben, Krustentiere, Muschelfleisch, Muscheln (Mollusken), Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2012-07-29 19:12:46 

Haltungsinformationen

Linnaeus, 1758

Die Streifenbarbe hat ihren Namen von dem durchgehend roten Streifen, der sich von den Augen bis zur Schwanzflosse durchzieht.

Als bodenlebender Fisch sucht die Barbe ihre Nahrung, bestehend aus Würmern, Muscheln, Schnecken, Krustentieren und kleinen Fischen im und auf dem Meeresboden, wobei sie sich auf Tiefen von 12 bis 35 Meter beschränkt.

Sie findet ihre Nahrung durch ihre hochempfindlichen Geschmacks- und Tastzellen in ihren Barteln.

Streifenbarben laichen von April bis Juli. Populationen, die im Südatlantik leben, ziehen dazu oft in den Ärmelkanal.
Die Fischlarven treiben im Wasser und werden daher auch weit verdriftet, was ihr recht großes Verbreitungsgebiet erklärt.

Aufgrund ihrer Größe und ihrer ständigen Suche nach Nahrung im Sandboden sicher nur für große Schauaquairen geeignet.

Synonym:
Mullus barbatus surmuletus Linnaeus, 1758
Mullus fuscatus Rafinesque, 1810

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Mullidae (Family) > Mullus (Genus) > Mullus surmuletus (Species)

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Mullus surmuletus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Mullus surmuletus