Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Kölle Zoo Aquaristik

Echinopora forskaliana Großpolypige Steinkoralle

Echinopora forskaliana wird umgangssprachlich oft als Großpolypige Steinkoralle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 150 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Dr. J.E.N. "Charlie" Veron, Australien, Australien

Echinopora forskaliana. Red Sea. Variation in the structure of corallites. Photograph: Charlie Veron.


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. J.E.N. "Charlie" Veron, Australien, Australien . Please visit www.coralsoftheworld.org for more information.

Eingestellt von robertbaur.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
4364 
AphiaID:
288341 
Wissenschaftlich:
Echinopora forskaliana 
Umgangssprachlich:
Großpolypige Steinkoralle 
Englisch:
Echinopora Forskaliana 
Kategorie:
Steinkorallen LPS 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Anthozoa (Klasse) > Scleractinia (Ordnung) > Merulinidae (Familie) > Echinopora (Gattung) > forskaliana (Art) 
Erstbestimmung:
(Milne Edwards & Haime, ), 1849 
Vorkommen:
Ägypten, Chagos-Archipel (Britisches Territorium im Indischen Ozean), Djibouti, Eritrea, Israel, Jemen, Jordanien, Kenia, Komoren, La Réunion, Madagaskar, Mauritius, Mayotte, Mosambik, Rodrigues, Rotes Meer, Saudi-Arabien, Seychellen, Somalia, Sudan, Tansania, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
1 - 20 Meter 
Größe:
bis zu 20cm 
Temperatur:
23°C - 27°C 
Futter:
Phytoplankton (Pflanzliches Plankton), Plankton (pflanzliche und tierische Mikroorganismen), Staubfutter, Zooplankton (Tierisches Plankton), Zooxanthellen / Licht 
Aquarium:
~ 150 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Anhang II (kommerzieller Handel nach einer Unbedenklichkeitsprüfung des Ausfuhrstaates möglich) 
Rote Liste:
NT Gefährdung zunehmend 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-09-10 22:44:48 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Echinopora forskaliana sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Echinopora forskaliana interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Echinopora forskaliana bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

“From Veron, J.E.N. Corals of the World.”

Echinopora horrida
Dana, 1846

Echinopora-Arten kommen bei weitem nicht so häufig in den Handel, wie andere Korallen.

Sie sind allerdings ganz gut haltbar, brauchen einen mittlere Lichtzone und eine mässige bis turbulente, aber keinesfalls eine direkte, Strömung.
Sie stellen gegenüber den Wasserwerten nicht die gleich hohen Ansprüche, wie viele SPS-Korallen,
man sollte ihnen dennoch natürlich ordentliches bzw. nährstoffarmes Wasser bieten.

Synonym: Astrea forskaliana Milne Edwards & Haime, 1849

Andere Arten sind:

Echinopora ashmorensis
Echinopora fruticulosa
Echinopora gemmacea
Echinopora hirsutissima
Echinopora horrida
Echinopora irregularis
Echinopora lamellosa
Echinopora mammiformis
Echinopora pacificus
Echinopora robusta
Echinopora tiranensis

Weiterführende Links

  1. Corals of the World (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 30.03.2021.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 30.03.2021.

Bilder

Allgemein

Echinopora forskaliana. Red Sea. Variation in the structure of corallites. Photograph: Charlie Veron.
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!

Was ist das?

Nachfolgend eine Übersicht an Was ist das? Einträgen, die erfolgreich Bestimmt und diesem Eintrag zugeordnet worden. Ein Blick auf die dortigen Unterhaltungen ist sicherlich interessant.