Anzeige
Fauna Marin GmbH Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik aquariOOm.com All for Reef Tropic Marin

Artedius harringtoni Groppe

Artedius harringtoni wird umgangssprachlich oft als Groppe bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Phil Garner, Southern California Marine Life, USA

Artedius harringtoni, Scalyhead sculpin, 2014


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Phil Garner, Southern California Marine Life, USA Phil Garner, USA Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von Muelly.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
4055 
AphiaID:
279701 
Wissenschaftlich:
Artedius harringtoni 
Umgangssprachlich:
Groppe 
Englisch:
Scalyhead Sculpin 
Kategorie:
Groppen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Scorpaeniformes (Ordnung) > Cottidae (Familie) > Artedius (Gattung) > harringtoni (Art) 
Erstbestimmung:
(Starks, ), 1896 
Vorkommen:
Alaska, Golf von Kalifornien / Baja California, Kanada, Nord-Pazifik, Ost-Pazifik, Westküste USA 
Meerestiefe:
1 - 21 Meter 
Größe:
bis zu 10cm 
Temperatur:
°C - 15°C 
Futter:
Räuberische Lebensweise 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-05-21 18:33:46 

Haltungsinformationen

Artedius harringtoni (Starks, 1896)

A. harringtoni stammt aus dem Ostpazifik entlang der Westküste der Vereinigten Staaten und der Küste von British Columbia. sein Vorkommen erstreckt sich von Kodiak Island, Alaska, bis San Miguel Island bis Kalifornien. Die Art kommt in Gezeitenpools vor, üblicherweise in der Nähe von Pfählen bis zu einer Tiefe von 21 m.

Die Art vermehrt sich durch innere Befruchtung,wobei die Männchen die Eier bis zum Schlüpfen bewachen. Männchen sind sehr territorial.

Artedius harringtoni lebt räuerisch und frißt auch sehr gern den Laich des Lengdorsch (Ophiodon elongatus).

Synonyme:
Axyrias harringtoni Starks, 1896
Pterygiocottus macouni Bean & Weed, 1920

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Wikipedia (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!