Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Ariopsis seemanni Kolumbianischer Minihai, Westamerikanischer Kreuzwels

Ariopsis seemanni wird umgangssprachlich oft als Kolumbianischer Minihai, Westamerikanischer Kreuzwels bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 1000 Liter empfohlen.



Steckbrief

lexID:
2393 
Wissenschaftlich:
Ariopsis seemanni 
Umgangssprachlich:
Kolumbianischer Minihai, Westamerikanischer Kreuzwels 
Englisch:
Tete sea catfish 
Kategorie:
Korallenwelse 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Siluriformes (Ordnung) > Ariidae (Familie) > Ariopsis (Gattung) > seemanni (Art) 
Erstbestimmung:
(Günther, ), 1864 
Vorkommen:
Costa Rica, Equador, Honduras, Mexiko (Ostpazifik), Panama, Peru 
Größe:
30 cm - 45 cm 
Temperatur:
22°C - 26°C 
Futter:
Flockenfutter, Frostfutter (große Sorten) 
Aquarium:
~ 1000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2008-02-08 22:23:52 

Haltungsinformationen

Markus Kink sandte uns die Fotos und Infos mit der Bitte um Veröffentlichung ein.
Hexanematichthys seemanni - auf Fishbase unter:
Sciades seemanni bzw. Tete sea catfish geführt.

deutscher Name: Mini-Hai
englischer Name: Black-Fin Shark, Columbian Shark, Silver Shark
wissenschaftlicher Name: (bisher)Arius seemani- Inzwischen Hexanematichthys seemanni
Familie: Ariidae (Kreuzwelse)
Synomye: Tachisurus seemani, Arius jordani, Hexanematichthys seemani
Herkunft: Süd-amerikanische Flüsse von Süd-Kalifornien bis Kolumbien
Grösse:* 45 cm
Temperatur:* 25-28 °C
ph:* 7.3 - 8.0
kh:* 8 - 12 °dhg
Salzgehalt:* gemäss Text
Fortpflanzung: Maulbrüter
Geschlechtsunterschied: Weibchen sind etwas dicker im Beckenbereich
*Die hier gemachten Angaben über Wasserwerte gehen aus der 'brackish water mailing list' hervor
Herzlichen Dank
Wir konnten noch folgendes in Erfahrung bringen: Jungfische werden wohl gerne im Süßwasser gepflegt. Mit zunehmendem Alter aber brauchen die Welse immer mehr Salz im Wasser.
Zudem werden sie mit bis zu 45 cm einfach zu gross für viele Aquarien.
Verbreitet ist der sog. Minihai in den Pazifikzuflüssen von Peru bis Kolumbien.
Am besten geeignet bis ca. 12 cm, danach sollte man sich mit dem Aufsalzen des Wasser Gedanken machen.

Im übrigen scheint die Pflege dieser Tiere auch unter Süßwasseraquarianern etwas umstritten.

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

MarkusKink am 13.07.09#4
Hier mal ein erneutes Update zum Balzverhalten der Tiere. Die Weibchen jagen die Männchen während der Balz permanent durchs Becken und versucht diese dann in eine ruhige Ecke zu treiben und zu stellen.
Das Weibchen ist in dieser Zeit extrem dick (vermutlich: Laichansatz)und die "zusätzlichen" Bauchflossen sind stark angeschwollen.

Das Weibchen schwimmt von hinten unter den Bauch des Männchen und versucht diese zur Paarung zu motivieren.
whaehnel am 31.08.08#3
Diesen Fisch sollte man, wenn überhaupt, nur sehr vorsichtig anfassen: an den Rückenflossen und an den zwei großen Bartfaden am Maul sind Giftstachel angebracht. Das Gift betäubt und hemmt die Blutgerinnung, was zum Verbluten der Beute führt. Ich habe die Wirkung auch schon zu spüren bekommen: der Stich verursacht einen ziemlich lange anhaltenden Schmerz, und die Heilung dauert länger als bei eine herkömmlichen Wunde.

Ich halte meinen Seemani zusammen mit einem Feuerfisch, einem Picasso-Drücker und einem Clown mit seiner Teppich-Anemone.


robertbaur am 10.05.08#2
Von Markus Kink folgt eine weitere Info zum GU zu diesen Tieren:
Meine Sciades seemanni haben ein weiteres Geschlechtsmerkmal ausgebildet. Die Bauchflossen haben sich verändert und sind jetzt doppelt. In diesem Bericht ist auch ein Bild davon. Ich habe ihn im I-Net bei Recherchen gefunden.
www.aqualog.de

4 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Ariopsis seemanni

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Ariopsis seemanni