Anzeige
Fauna Marin GmbH Aquafair Aqua Medic Mrutzek Meeresaquaristik aquaiOOm.com

Sabellastarte magnifica Röhrenwurm

Sabellastarte magnifica wird umgangssprachlich oft als Röhrenwurm bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 100 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
2187 
Wissenschaftlich:
Sabellastarte magnifica 
Umgangssprachlich:
Röhrenwurm 
Englisch:
Magnificent Banded Fanworm 
Kategorie:
Röhrenwürmer 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Annelida (Stamm) > Polychaeta (Klasse) > Sabellida (Ordnung) > Sabellidae (Familie) > Sabellastarte (Gattung) > magnifica (Art) 
Erstbestimmung:
(Shaw, 1800) 
Vorkommen:
Belize, Bermuda, Brasilien, Galapagosinseln, Golf von Mexiko, Karibik, Kolumbien, Kuba, Mexiko (Ostpazifik), Peru, Puerto Rico, St. Vincent und die Grenadinen 
Größe:
bis zu 10cm 
Temperatur:
24°C - 29°C 
Futter:
Artemia-Nauplien, Phytoplankton (Pflanzliches Plankton), Plankton, Ruderfußkrebse (Copepoden), Staubfutter, Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 100 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2007-11-03 17:54:35 

Haltungsinformationen

(Shaw, 1800)

Leider ist es nicht immer möglich, alle Röhrenwürmer zielsicher zu bestimmen, da die auffällige Tentakelkrone das Einzige ist, was man von einem Röhrenwurm sieht.

Der Rest steckt in einer Röhre, in der der Wurm sein Leben lang lebt.
Ohne ein Studium der Struktur der Hauptzweige und anderer Merkmale ist es jedoch oft unmöglich, eine genaue Bestimmung vorzunehmen.

Bei diesem Tier hier hat sich aber folgendes durchgesetzt (Mitteilung und Empfehlung von Knight-Jones).
Für Individuen aus der Karibik sollte der Begriff Sabellastarte magnifica verwendet, und für die Tiere aus dem Indopazifik sollte Sabellastarte inidca verwendet werden.

Beide Arten leben in Spalten oder Hohlräumen zwischen Korallen, bei weniger starker Strömung.
Sie sind im Korallenriff-Aquarium gut haltbar, wenn sie Futter bekommen.

Hierzu hält der Handel mittlerweile viele (auch feine) Futtermittel parat.

Man sollte aufpassen, dass keine Luft in die Röhre kommt, (beim Einsetzten des Tieres),
falls doch, kann man diese durch umdrehen und etwas schütteln wieder herausbekommen.

Natürliche Beutetiere sind Copepoden wie Acartia lilljeborgii, Acartia spinata, Acartia tonsa.

Synonyme:
Bispira melania (Schmarda, 1861) sensu Mullin, 1923
Sabella indica Savigny in Lamarck, 1818
Sabella lingua Krøyer, 1856
Sabella melania Schmarda, 1861
Sabella splendida Kinberg, 1866
Tubularia magnifica Shaw, 1800

Sytematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Annelida (Phylum) > Polychaeta (Class) > Sedentaria (Subclass) > Canalipalpata (Infraclass) > Sabellida (Order) > Sabellidae (Family) > Sabellinae (Subfamily) > Sabellastarte (Genus)



Bilder

Allgemein

1
1

Erfahrungsaustausch

Roland-Berlin am 28.08.14#7
S. magnifica lebt bei mir in einem unbeheiztem Becken und scheint mit den niedrigen Temperaturen bestens klarzukommmen. Fasziniert bin ich von der "Lernfähigkeit" der Würmer: bei immer wieder kehrenden Störungen gewöhnen sich die Tiere an den Reiz und scheinen diesen nach einer Weil zu ignorieren. Neue, fremde Reize/Störungen werden jedoch sofort mit einem Rückzug quittiert.

Immer wieder habe ich gelesen, dass Röhrenwürmer auf gar keinen Fall aus dem Wasser genommen werden dürfen, weil die in die Röhre eindringende Luft den Tod der Tiere herbeiführen soll. Beim Fachhhändler werden die Tiere dann folgerichtig in einen luftleeren Beutel verpackt- in dem der Sauerstoff vor allem an warmen Tagen schnell verbraucht sein dürfte.

Insgesamt habe ich in Bezug auf das Trockenfallen der Röhrenwürmer andere Beobachtungen gemacht: beim Herausnehmen von Steinen, an denen die Röhrenwürmer leben, habe ich noch nie einen Schaden an den Tieren feststellen können. In den seltenen Fällen, in denen tatsächlich Luft in die Röhre eindrang, haben die Tiere diese mit aller größter Selbstverstänlichkeit aus der Röhre gedrückt. Mag sein, dass geschwächte, halb verhungerte Tiere damit nicht klarkommen, aber ein gesunder Wurm scheint mit dem Luftkontakt keine Probleme zu haben. Auch die Erfahrung, dass auf Lebendgestein, dass ja auch nicht ausschließlich unter Wasser gehältert wird, Röhrenwürmer lebend ihren Weg in Aquarien finden, scheint die Angst vor der Luft in der Röhre zu relativieren.
timibo am 05.05.13#6
Habe ihm beim Versuch, ihn 2 Tage nach dem Kauf noch mal umzusetzen, versehtlich die Röhre runter gezogen :-(, da er sich schon so schnell befestigt hatte, was mir vorher nicht bekannt war. Da lag er dann nackt mit seiner Krone im Sand. Hab ihn seitlich an einen Riffstein geschoben und etwas Sand angehäufelt. Nach nur 3 (!) Tagen hatte er eine neue Röhre gebaut, das ist jetzt ca. 4 Monate her und es geht ihm gut. Gefüttert werden Bosmidien.
Ein anderer hat aus mir unklaren Gründen seine Krone abgeworfen, ist am selben Ort geblieben und hat eine neue Krone nachgebildet, dauerte ca. 3 Wochen und er scheint ansonsten auch wieder fit zu sein.
timibo am 06.03.13#5
Ich habe mir vor einiger Zeit einen solchen Röhrenwurm gekauft und ihn auf dem Sandboden plaziert. Am folgenden Tag wollte ich ihn doch woanders hin setzen, da hatte er sich aber leicht mit einer kleinen Stelle am Gestein fest gemacht. Ich habe dann leicht (!) an der Röhre gezogen, um ihn abzulösen, und hatt leider plötzlich die ganze leere Röhre in der Hand. Und der arme nackte Wurm saß weiter im Sand. Ich habe ihn dann etwas mehr mit Sand bedeckt (natürlich nicht auf die Krone) und schon 3 Tage später hatte eine komplette neue Röhre gebaut und ist nach wie vor fit und munter. Es scheint also kein größeres Problem zu sein, wenn er seine Röhre verliert (oder "weggenommen" kriegt).

7 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Sabellastarte magnifica

Sebschue am 12.01.17#1
Guten Abend ich habe eine Frage :-)

Und zwar, mein röhrenwurm hat heute plötzlich seitlich seine wohnhöle verlassen und sich mit Sand bedeckt. Ich weiß nun nicht ob es ein gutes oder schlechtes Zeichen ist. ich bin am überlegen ob ich ihn umsetzen soll weil er sich evt nicht wohl fühlt oder ob ich ihn einfach in Ruhe lassen soll. Wäre super wenn mir schnell geholfen wird.
Vielen lieben Dank im Voraus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Sabellastarte magnifica