Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair

Mycedium mancaoi Großpolypige Steinkoralle

Mycedium mancaoi wird umgangssprachlich oft als Großpolypige Steinkoralle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 150 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Dr. Dr. J.E.N. "Charlie" Veron, Australien, Australien

Mycedium mancaoi. Philippines. Fronds are sometimes highly dissected and contorted. Photograph: Charlie Veron.


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. Dr. J.E.N. "Charlie" Veron, Australien, Australien Please visit www.coralsoftheworld.org for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
1623 
AphiaID:
430669 
Wissenschaftlich:
Mycedium mancaoi 
Umgangssprachlich:
Großpolypige Steinkoralle 
Englisch:
Scleractinian Coral 
Kategorie:
Steinkorallen LPS 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Anthozoa (Klasse) > Scleractinia (Ordnung) > Merulinidae (Familie) > Mycedium (Gattung) > mancaoi (Art) 
Erstbestimmung:
Nemenzo, 1979 
Vorkommen:
Australien, Banggai-Inseln, Chagos-Archipel (Britisches Territorium im Indischen Ozean), Fidschi, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Japan, Kenia, Kiribati, Komoren, La Réunion, Madagaskar, Malaysia, Marshallinseln, Mauritius, Mayotte, Nauru, Neukaledonien, Ost-Afrika, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Salomon-Inseln, Salomonen, Seychellen, Singapur, Südchinesisches Meer, Taiwan, Tansania, Thailand, Togian-Inseln, Tuvalu, Vanuatu, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
0 - 40 Meter 
Größe:
bis zu 40cm 
Temperatur:
24°C - 27°C 
Futter:
Plankton (pflanzliche und tierische Mikroorganismen), Zooxanthellen / Licht 
Aquarium:
~ 150 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Anhang II (kommerzieller Handel nach einer Unbedenklichkeitsprüfung des Ausfuhrstaates möglich) 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-11-27 23:22:08 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Mycedium mancaoi sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Mycedium mancaoi interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Mycedium mancaoi bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

Mycedium mancaoi
Nemenzo, 1979

Mycedium robokaki
Moll and Borel-Best, 1984

Mycedium-Korallen kommen zwar hin und wieder in den Handel, aber das nicht in großen Stückzahlen.

Sie sind aber durchaus als Ableger von Pflegern zu bekommen.

Sie sind gut haltbare Pfleglinge und schon ein wenig als Liebhabertier zu sehen.

Mycedium sind bei Mittellichtzone und einer ordentlichen, am besten wechselnden, aber nicht direkten Strömung gut zu halten.
Hier ist bekannt, dass sich eine Fütterung mit feinem Futter gut auf das Wachstum und Farbgebung der Korallen auswirkt.

Aber das ist ja bei allen LPS-Korallen als positiv anzusehen.


Folgende Arten sind bekannt/Other Species
Mycedium elephantotus
Mycedium mancaoi
Mycedium robokaki
Mycedium steeni
Mycedium umbra

Weiterführende Links

  1. Corals of the World by Charlie Veron (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Reef Builders (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. SeaLifeBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  5. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.



Bilder

Allgemein

Mycedium mancaoi. Philippines. Fronds are sometimes highly dissected and contorted. Photograph: Charlie Veron.
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!