ExtremcoralsKN AquaristikAqua MedicWhitecoralsCoralseashop

Aioliops megastigma Wurmgrundel

Aioliops megastigma wird umgangssprachlich oft als Wurmgrundel bezeichnet. Bei der Haltung gibt es einige Dinge unbedingt zu beachten. Es wird ein Aquarium von mindestens 50 Liter empfohlen. Giftigkeit: Nicht giftig.



Steckbrief

Wissenschaftlich:
Aioliops megastigma 
Umgangssprachlich:
Wurmgrundel 
Englisch:
Bigspot minidartfish 
Kategorie:
Grundeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Microdesmidae (Familie) > Aioliops (Gattung) > megastigma (Art) 
Erstbestimmung:
Rennis & Hoese, 1987 
Vorkommen:
Banggai-Inseln, Indonesien, Komodo, Papua-Neuguinea, Philippinen, Raja Ampat, West-Pazifik 
Meerestiefe:
2 - 10 Meter 
Größe:
2 cm - 3 cm 
Temperatur:
22°C - 27°C 
Futter:
Artemia-Nauplien, Bosmiden (Rüsselflohkrebse), Cyclops (Ruderfußkrebse), Lobstereier, Mückenlarven, Ruderfußkrebse (Copepoden), Staubfutter 
Aquarium:
~ 50 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
kein Anfängertier 
Nachzucht:
keine 
Giftigkeit:
Nicht giftig 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
zuletzt bearbeitet:
2007-07-10 09:22:50 

Haltungsinformationen

Rennis & Hoese, 1987

Diese sehr farbige Grundel ist sehr selten und schwimmt im Nanoaquarium von Sabine Mülder.
Durch Zufall konnte Fam. Mülder drei dieser farbenprächtigen Tiere erstehen.

Da in der Literatur und im Internet nichts zu finden war startete Michael Mrutzek, Fachhändler in Bremen, eine Anfrage bei Randall.

Folgende Auskunft kam dabei heraus:
Es handelt sich hier um Aioliops megastigma
( Rennis and Hoese/ 1987) , stammen aus Philippinen und Indonesien.
Aufzeichungen findet man über den Fisch im Australischen Museum,vol.39: 67-84.

Der Familie Microdesmidae haben mal die Ptereleotrinae angehört, ist aber nun wohl eine eigenständige Familie! (Thacker,2000).

Zur Haltung: Diese klitzekleinen Grunden waren anfangs sehr schreckhaft, schwimmen nun aber, nach ca. einer Woche, zu dritt gemeinsam im Freiwasser.

Die Haltung erscheint bisher nicht schwer. Wichtig ist, dass man den kleinen Tieren das richtige Futter gibt.

Mit grossen Artemia haben sie sicherlich ihre Schwierigkeiten ,weshalb sich eine Fütterung mit Staubfuttersorten und frisch geschlüpften Artemien (angereichert) anbietet.

Diese Tiere sollten aufgrund ihrer Grösse nicht mit zu grossen Fischen vergesellschaftet werden, da sie dann vermutlich nie zu sehen sein werden. Ist eher etwas für die zarte Fischgesellschaft.

Es gibt folgende Arten:
Aioliops brachypterus
Aioliops megastigma
Aioliops novaeguineae
Aioliops tetrophthalmus

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Perciformes (Order) > Gobioidei (Suborder) > Microdesmidae (Family) > Ptereleotrinae (Subfamily) > Aioliops (Genus) > Aioliops megastigma (Species)

Weiterführende Links

  1. Fishbase



Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1

Haltungserfahrung von Benutzern

Elisabeth am 07.12.17#5
Ich halte die Haltung dieser Fische für schwierig und werde diese Tiere nicht mehr Anschaffen.

Im Januar habe ich mir eine große Gruppe zugelegt.
Im Dezember lebte lediglich 1 Fisch hiervon.

Täglich habe ich Artemia angesetzt und jeweils am Folgetag verfüttert.

Täglich Planktonfrostfutter und für die anderen normales Frostfutter.

Ein Futterautomat mit Staubfutter dosierte täglich fünf Portionen.
Leider nicht zuverlässig, da das Futter teilwiese nicht heraus fiel.
Staubfutter klebt gerne einmal an. Verschiedene Arten ausprobiert.

Die Fischchen hatten trozdem öfter einen eingefallenen Bauch.

Die Fische befanden sich in einem Gorgonienaquarium mit Grün-Planktonfutter.

Die restlich Fischbesatzung:
Krabbenaugengrundel
Paar Synchiropus splendidus
Paar Doryrhamphus excisus
Paar Stonogobiops yasha

Paar Lysmata amboinensis (die größten Mitbewohner)

Aquarium 360 Liter
Betty1104 am 13.12.13#4
Ich pflege seit etwa 6 Wochen 8 dieser kleinen interessanten Fische in einem 45l Becken.
Die Pflege der Fische würde ich als mittelschwer bezeichnen, da meine bisher auch nur lebende Artemien fressen. Ich füttere meist 2x am Tag und schalte dabei die Strömung für etwa 1-2 Stunden komplett aus. Die eingefallenen Bäuche, die die Tiere bei Ankunft hatten sind dabei innerhalb von 2 Wochen verschwunden.

Die Hektik beim Ausschalten der Beleuchtung konnte ich auch beobachten. Da denkt man wirklich, dass die Tiere hinaus springen. Abhilfe schaffen Wohnhöhlen, die ich in Form einer (toten) Seepocke (siehe Foto) und zugeschnittenen PVC-Verrohrungs-Röhren anbiete. Sobald die Beleuchtung ins Blaulicht wechselt, sind die Fische dabei, die Schlafplätze aufzusuchen.
Auch tagsüber werden diese manchmal aufgesucht.
Diese geschützten Schlafplätze sollte man bei der Haltung dieser Tiere zwingend anbieten.
onkeltobi28 am 19.03.11#3
Ich hatte leider nur eine Woche Zeit ein Pärchen dieser Grundel in meinem 54l Nanobecken zu beobachten. Da sie nur etwa 1,5cm gross waren, passten sie wohl prima in den Rachen meiner Amblyeleotris guttata. Eine war nach 4 Tagen plötzlich verschwunden, die andere nach 7.

Allgemein betrachtet waren die beiden nicht scheu. Ich fütterte sie 2 - 3 Mal täglich mit frisch geschlüpften Artemien wobei sie auch jedes Mal einen sehr regen Appetit zeigten. Staubfutter habe ich nur am ersten Tag getestet, welches sie zu diesem Zeitpunkt ablehnten.
Sie standen den ganzen Tag an der Frontscheibe in der Strömung. Vom Riff haben sie sich grundsätzlich fern gehalten. Sobald die Beleuchtung ausging verfielen sie leicht in Panik. Sie flitzten durchs Becken, wo ich tlw. Angst bekam, dass sie gleich rausspringen könnten. Ist zwar nicht passiert, aber eine Abdeckung wäre hierbei beruhigend gewesen. Nach 1 - 2 Minuten war das Schauspiel vorbei und sie suchten sich Schlafplätze. Sie legten sich in den "Windschatten" von Schneckenhäusern auf den Bodengrund. Eine Grundel hat es zwei mal gewagt in die Höhle vom Knallkrebs zu schwimmen. Es knallte 2 - 3 Mal und die Grundel kam wieder heraus.


Ich bin der Ansicht, dass der Fisch schon eine Bereicherung für ein Nanoaquarium ist... allerdings würde ich mir keinen mehr kaufen. Ich mag meinen anderen Beckenbesatz auch sehr gern, aber so teures Lebendfutter gönne ich ihnen nicht. :)
5 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Aioliops megastigma

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Aioliops megastigma