Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair

Homophyllia australis Großpolypige Steinkoralle

Homophyllia australis wird umgangssprachlich oft als Großpolypige Steinkoralle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für erfahrene Halter geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 150 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
1338 
AphiaID:
550314 
Wissenschaftlich:
Homophyllia australis 
Umgangssprachlich:
Großpolypige Steinkoralle 
Englisch:
Stony Corals 
Kategorie:
Steinkorallen LPS 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Anthozoa (Klasse) > Scleractinia (Ordnung) > Lobophylliidae (Familie) > Homophyllia (Gattung) > australis (Art) 
Erstbestimmung:
(Milne Edwards & Haime, ), 1848 
Vorkommen:
Australien, Brunei Darussalam, Great Barrier Riff, Guam, Indonesien, Japan, Lord Howe Insel, Malaysia, Mikronesien, Neukaledonien, Nördliche Mariannen, Norforkinsel, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Singapur, Thailand, West-Pazifik 
Meerestiefe:
10 - 40 Meter 
Größe:
bis zu 15cm 
Temperatur:
22°C - 25°C 
Futter:
Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Frostfutter (kleine Sorten), Krill (Euphausiidae), LPS-Futtergranulat, Mysis (Schwebegarnelen), Phytoplankton (Pflanzliches Plankton), Plankton, Zooplankton (Tierisches Plankton), Zooxanthellen / Licht 
Aquarium:
~ 150 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für erfahrene Halter geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Anhang II (kommerzieller Handel nach einer Unbedenklichkeitsprüfung des Ausfuhrstaates möglich) 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-08-05 19:03:08 

Haltungsinformationen

Homophyllia australis
Milne Edwards and Haime, 1849

Homophyllia -Korallen (früher unter Scolymia bekannt) sind nicht ganz so einfach zu halten. Einerseits kommen die bunten Tiere oft aus tieferen Gefilden der Meeres, weshalb eine Temperatur etwas unter 25 Grad anzuraten wäre. Zudem sind sie empfindlich auf mechanische Verletzungen des Gewebes sowie Bohralgen und Cyanobakterien.

Da das Gewebe sehr empfindlich ist, sollte man sowohl beim Transport, als auch später, mit der Strömung aufpassen. Sie vertragen überhaupt keine direkte, auf sie gerichtete, Strömung.

Sie brauchen nicht viel Licht, weshalb man sie gut in der Bodenzone, bzw. sogar eher etwas schattig, etablieren kann. Aufpassen sollte man vor allem auf grabende Grundeln und ähnliches, die dazu neigen, Korallen voll zu schütten. Auch das wird nicht einfach vertragen.

Man kann zufüttern (planktonisch, auch größere Stücke), muss man aber nicht. Grundsätzlich aber leben die Tiere nicht nur vom Licht, sondern auch von Kleinstschwebteilchen (Plankton und Co.), das sie mit expandierten Polypen fangen.

Es gibt viele wunderschöne Farben, auch vermischt.

Hinweis:
Lebt solitär im Riff, aber auch subtropisch.

Synonyme:
Caryophyllia australis Milne Edwards & Haime, 1849
Culicia magna Tennison-Woods, 1878
Cylicia magna Tenison-Woods, 1878
Isophyllia australis (Milne Edwards & Haime, 1849)
Scolymia australis (Milne Edwards & Haime, 1849)


Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Cnidaria (Phylum) > Anthozoa (Class) > Hexacorallia (Subclass) > Scleractinia (Order) > Lobophylliidae (Family) > Homophyllia (Genus)




Erfahrungsaustausch

Deniz am 17.12.09#1
Pflege seit einigen Monaten ein besonders schön leuchtend grün-rotes Exemplar. Ist sehr pflegeleicht und unkompliziert. Lebt bei mir am Boden, im Halbschatten und in mittlerer Strömung. Regelmäßig werden die kleinen Tentakel in der Nacht (absolute Dunkelheit) zum Planktonfang ausgefahren. Extra gefüttert wird nicht.
1 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Homophyllia australis

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Homophyllia australis


Was ist das?

Nachfolgend eine Übersicht an Was ist das? Einträgen, die erfolgreich Bestimmt und diesem Eintrag zugeordnet worden. Ein Blick auf die dortigen Unterhaltungen ist sicherlich interessant.