Anzeige
Fauna Marin GmbH Korallen-Zucht Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH AQZENO

Engina mendicaria Hummelschnecke

Engina mendicaria wird umgangssprachlich oft als Hummelschnecke bezeichnet. Es wird ein Aquarium von mindestens 50 Liter empfohlen. Giftigkeit: Nicht giftig.



Steckbrief

lexID:
1139 
AphiaID:
212164 
Wissenschaftlich:
Engina mendicaria 
Umgangssprachlich:
Hummelschnecke 
Englisch:
Bumble Bee Snail 
Kategorie:
Gehäuseschnecken 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Mollusca (Stamm) > Gastropoda (Klasse) > Neogastropoda (Ordnung) > Pisaniidae (Familie) > Engina (Gattung) > mendicaria (Art) 
Erstbestimmung:
(Linnaeus, ), 1758 
Vorkommen:
Australien, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Iran, Kenia, Madagaskar, Mauritius, Mosambik, Ost-Afrika, Palau, Philippinen, Raja Ampat, Rotes Meer, Tansania 
Meerestiefe:
2 - 4 Meter 
Größe:
bis zu 2.2cm 
Temperatur:
23°C - 29°C 
Futter:
Aas, Kadaver, Detritus, Debris (totes organisches Material) 
Aquarium:
~ 50 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Sehr einfach 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Engina albocincta
  • Engina alveolata
  • Engina androyensis
  • Engina annae
  • Engina armillata
  • Engina astricta
  • Engina australis
  • Engina bonasia
  • Engina chinoi
  • Engina cinis
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-09-24 08:19:48 

Haltungsinformationen

(Linnaeus, 1758)

Gattung der Buiccinidae, mit zahlreichen Arten in tropischen und warmen Meeren weltweit verbreitet. Leben auf Hartböden im Flachwasser. Gehäuse nur klein, bis ca. 2 cm.
Ernähren sich fleischlich, auch von Aas.
Engina mendicaria ist überwiegend nachtaktiv. Die umgangssprachliche Bezeichnung Hummelschnecke bezieht sich auf das hummelähnliche breite Streifenmuster.

Frisst Wurmschnecken

Synonyme:
Columbella mendicaria (Linnaeus, 1758)
Pusiostoma mendicaria (Linnaeus, 1758)
Voluta mendicaria Linnaeus, 1758

Classification: Biota > Animalia (Kingdom) > Mollusca (Phylum) > Gastropoda (Class) > Caenogastropoda (Subclass) > Neogastropoda (Order) > Buccinoidea (Superfamily) > Buccinidae (Family) > Engina (Genus)

Stockliste




Bilder

Allgemein

1
1

Erfahrungsaustausch

realityrulez am 24.09.20#3
Hab ein paar davon in meinem Becken. Halten sich eigentlich nur im Lebendgestein auf und sind da sehr sesshaft immer in der gleichen Gegend, verstecken sich nachts. Hab keinerlei Probleme beobachtet, sind auch extrem robust, eine der Arten, die einen mehrtägigen Stromausfall im Urlaub überlebten...
MarcusOsman am 25.04.12#2
Ich halte diese sehr schöne Schnecke seit fast 1 Jahr in meinem Becken.
Sie ist absolut pflegeleicht und bei mir den ganzen Tag zu sehen.
Überwiegend hält sie sich auf dem Lebendgestein auf,
ich vermute um dort Algenaufwuchs zu fressen.
Sie ist eine schöne Bereicherung für jedes Aquarium durch ihre tolle Färbung und weil sie eigentlich immer zusehen ist.
romunov am 28.03.05#1
They are predatory whelks that eat animals located in the sand. If you're running a functional DSB, keep away from these.
3 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Engina mendicaria

TheYear2525 am 01.12.16#2
Ah, ok, bei der Engina carolinae wird sowas einstimmig berichtet. Naja, beide haben einen langen Sipho, was ich jetzt mal eher als zeichen von Predatoren werte (sagt mir, wenn ich da falsch liege) und die mendicaria jetzt zumindest mal als suspekt einstufen.

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Engina mendicaria