Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik compact-lab Tropic Marin

Phestilla sp. Montiporaschnecke - Fadenschnecke

Phestilla sp. wird umgangssprachlich oft als Montiporafressende Fadenschnecke bezeichnet. Sie gilt in der Aquaristik als Schädling von Montipora Steinkorallen.



Steckbrief

lexID:
1132 
AphiaID:
 
Wissenschaftlich:
Phestilla sp. 
Umgangssprachlich:
Montiporaschnecke - Fadenschnecke 
Englisch:
Montipora-eating Nudibranch 
Kategorie:
Nacktschnecken 
Stammbaum:
(Reich) > (Stamm) > (Klasse) > (Ordnung) > (Familie) > Phestilla (Gattung) > sp. (Art) 
Vorkommen:
Bali, Indonesien 
Meerestiefe:
Meter 
Größe:
bis zu 1cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Korallen(polypen), Räuberische Lebensweise 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Phestilla panamica
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-03-07 17:28:30 

Haltungsinformationen

Phestilla sp. - Montipora fressende Nacktschnecke

Es gibt immer wieder Berichte von kleinen weißlichen Nacktschnecken, die in unseren Aquarien als Montipora fressende Schädlinge beobachtet werden. Bisher lagen nur Vermutungen vor, um welche Nacktschneckenart es sich handeln könnte.

Bei Recherchen zu den in der Meeresaquaristik aufgetretenden Montipora schädigenden Nacktschnecken sind wir auf eine fundierte wissenschaftliche Quelle, einer Doktorarbeit im Internet gestoßen, die sich mit Nacktschnecken der Gattung Phestilla und deren unterschiedlichen Nahrung in verschiedenen Verbreitungsgebieten sehr ausführlich beschäftigt ( zum nachlesen im Link ).

Die meisten Nacktschnecken der Gattung Phestilla ernähren sich von Porites Korallen , wenige von Goniopora und Tubastrea. Wissenschaftliche Berichte über eine Montipora fressende Phestilla haben wir erstmalig der genannten wissenschaftlichen Quelle aus dem Jahr 2016 entnehmen können.

Die Montipora fressende Phestilla, wird dort als Phestilla sp. bezeichnet. Sie wurde auf Bali auf Montipora porites gefunden, von der sie sich auch ernährt. Der Montiporafresser Phestilla sp. ist bisher die einzige uns bekannte Nacktschnecke ihrer Gattung, die sich von Montipora-Korallen ernährt. Wir sind gespannt, wann diese Art Erstbeschrieben wird und eine Aufnahme in WoRMS erhält. Bis dahin führen wir sie hier als Phestilla sp.

Hinweise wonach es sich bei den Montiporaschädlingen in unseren Aquarien um eine Nacktschnecke der Gattung Embletonia handeln könnte oder gar um Phestilla minor können wir anhand der Quelle und auch anderer wissenschaftlichen Berichte nicht bestätigen. Phestilla minor ernährt sich ausschließlich von Porites Korallen (Porites lutea) und andere Phestilla cf minor ernähren sich von unterschiedlichen Porites Arten. Zu Embletonia fanden wir keine wissenschaftliche Verweise.

Die winzigen Nacktschnecken sind auf ihren Wirtskorallen schwer auszumachen. Sollten sich Schäden zeigen, dann am besten die Koralle genau untersuchen. Die Montipora fressende Phestilla sp. legt ihren zahlreichen Laich in Clustern auf Montipora's, nach einigen Berichten auf der Unterseite dieser Steinkorallen ab .

Sollten sich weiterführende Erkenntnisse ergeben, werden wir diese im Artikel entsprechend einarbeiten.

Als Fressfeinde kommen evtl. einige Lippfischarten in Betracht – die Infos hierzu sind aber leider nicht immer zuverlässig!

Bilder

Laich

3
1

Allgemein

1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

robertbaur am 26.10.19#11
Meiner Ansicht nach gehen einige Tiere an diese Art Fadenschnecken ran. Bevorzugt ist das natürlich der Kanarienlippfisch, Haliocheres chrysus. Allerdings haben bei uns die Putzergarnelen Lysmata amboiensis hier einen guten Dienst erwiesen. Vielleicht auch, bzw. vermutlich ganz sicher sogar durch Ihre Nähe zur Koralle, sie hängen nämlich den ganzen Tag darunter.
Auch bei uns ist es so, das diese Schnecken durch eine anderen Koralle mit eingeschleppt sein müssen, da wir in den letzten 7 Monaten keine Montipora im Becken etabliert hatten. Ein rausnehmen der Koralle war nicht möglich. Wir haben allerdings alle Äste der Montipora abgebrochen um jeden Tag die besagte Koralle - am Fuss und das Tier direkt- abzusaugen. Nach nun einigen Wochen erholt sich die Koralle sichtbar wieder, weshalb ihr davon ausgehen sie los zu sein. Sollte man einen Lippfisch holen, sollte man auf jeden Fall genug Sand für den Schlaf anbieten.
K-05 am 19.08.09#10
haben bei mir 1.5 montiporas vernichtet, nach ca. 1 monat sind sie aber ohne weiteres zutun auf wundersame weise wieder verschwunden (ich habe zwar einige abgesammelt, aber ich habe natürlich nie alle erwischt...).
chrilli1107 am 01.04.08#9
bei mir fraß mein Apolemichthys xanthurus
Deutsch: Indischer Rauchglas - Kaiserfisch binnen minuten den ganzen bestand dieser schnecke von einem ca. 30cm im durchmesser großen montipora die mit starkem befall kämpfte
11 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Phestilla sp.

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Phestilla sp.