Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik aquaiOOm.com Tunze.com compact-lab Tropic Marin

Acanthocepola limbata Bandfisch

Acanthocepola limbata wird umgangssprachlich oft als Bandfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Foto: Izu Peninsula, Japan

Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Izuzuki Diver, Satoshi Yamamoto, Japan Bilddetail


Steckbrief

lexID:
10902 
AphiaID:
278764 
Wissenschaftlich:
Acanthocepola limbata 
Umgangssprachlich:
Bandfisch 
Englisch:
Blackspot Bandfish 
Kategorie:
Bandfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Cepolidae (Familie) > Acanthocepola (Gattung) > limbata (Art) 
Erstbestimmung:
(Valenciennes, ), 1835 
Vorkommen:
Arafurasee, Australien, Bali, China, Great Barrier Riff, Hong Kong, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Japan, Korallenmeer, Korea, Queensland, Südchinesisches Meer, Taiwan, Thailand, Vietnam 
Meerestiefe:
15 - 100 Meter 
Größe:
bis zu 50cm 
Temperatur:
°C - 25°C 
Futter:
Es liegen keine gesicherten Informationen vor, Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-07-10 18:37:19 

Haltungsinformationen

(Valenciennes, 1835)

Acanthocepola limbata ist ein orangefarbener bis rötlich gefärbter aalartiger Fisch, der allerdings zur Familie der Barschverwandten gezählt wird.
Juvenile Bandfische sind interessanterweise grau, wahrscheinlich fallen die Jungtiere mit diesem "Farbkleid" deutlich weniger auf als die adulten knallig gefärbten Tiere.
Diese Bandfischart hat große Augen, lange Rücken- und Afterflossen und einen schlanken Körper.
Die Tiere tauchen bei Gefahr blitzschnell in ihren Höhlen in sandigen bis schlammigen Böden ein und entziehen sich so zu aufdringlichen Besuchern und Raubfischen.
Im Meer begegnen Taucher regelmäßig Paare über ihre Höhlen, die Bandfische ernähren sich von Zooplankton, dass ihnen durch die vorhandene Strömung oftmals direkt vor das Maul getragen wird.
Juvenile Tiere können in Gruppen über tiefen Sandhängen auftreten, auch die Gruppenbildung dient als Schutz, da Räuber durch die vielen Fischlaiber oftmals den "berühmtem Baum vor lauter Wald“ nicht sehen oder genau fixieren können.

Acanthocepola limbata gilt in seinem Verbreitungsgebiet als häufig und wird durch Schleppnetze regelmäßig als Beifang angelandet und zu Fischfrikadellen verarbeitet.
Der englische Name "Blackspot bandfish" resultiert aus einem dunklen Fleck im vorderen Teil der langgezogenen Rückflosse.

Synonym:
Cepola limbata Valenciennes, 1835

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Percoidei (Suborder) > Cepolidae (Family) > Acanthocepola (Genus) > Acanthocepola limbata (Species)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Acanthocepola limbata

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Acanthocepola limbata