Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Kölle Zoo Aquaristik

Profil von Shardy

Dabei seit
22.02.06

zuletzt Online
ausgeblendet

Homepage
www.fotosundsoweiter.de

Über Shardy

Die letzten Beiträge von Shardy

Diskussionen

Keine

Haltungserfahrungen

Amakusaplana acroporae thumbnail

Shardy @ Amakusaplana acroporae am 05.04.08

Achtung!
Habe die oben beschriebene Behandlung bei 2 Acropora sp. Stöcken (fast weißes Gewebe mit hellblauen Spitzen) durchgeführt! Beide haben die nicht ganz 5 Minuten andauernde Behandlung nicht überlebt. Allerdings waren beide Stöcke, wahrscheinlich durch den Transport, vorgeschädigt, denn Strudelwürmer waren nicht vorhanden!
Ich habe in einem Liter Meerwasser 4ml Povidon Jod (=PVP Jod =Polyvidon Jod) gegeben und die Stöcke für knapp unter 5 Minuten darin geschwenkt. Daraufhin verfärbte sich der gesamte Stock leicht braun (auch die blauen Spitzen) und die Stöcke schleimten stark ab.

Salmacis bicolor thumbnail

Shardy @ Salmacis bicolor am 18.08.06

Nicht sehr empfehlenswert für ein Riffaquarium. Einige Monate keinerlei Auffälligkeiten, bis auf die Tatsache sich die Tiere gern mit allerlei "Dingen" tarnen (ähnlich wie M. globulus), dabei aber auch nicht vor festsitzenden Tieren wie Xenien, Anthelien und sogar Palythoa sp. halt machen und diese regelrecht in großen Stücken abreißen, welche dann früher oder später von den Strömungspumpen angesaugt werden und sich dort dann zersetzen, sobald die Seeigel die Kolonien wieder freigeben.
Dann eines Tages beobachtete ich, wie eines meiner beiden Exemplare auf seinem Artgenossen saß und die Stacheln des anderen Tieres abweidete. Nachdem ich die Tiere getrennt hatte fehlten bereits etwa 75% der Stacheln. Das unterlegene Tier erholte sich, regenerierte seine Stacheln aber nur sehr langsam. Wiederum einige Monate später saß das ursprünglich unversehrte Tier erneut auf seinem Artgenossen, allerdings kam ich diesmal zu spät. Der Seeigel hatte den "Panzer" des unterlegenen Tieres bereits von oben! her aufgebrochen und den Inhalt des toten Tieres zu etwa 90% verspeist. Die Reste des Seeigels saßen erstaunlicherweise aber immer noch recht fest auf dem Untergrund.
Zuletzt hat sich das verbleibende Tier an einer Neospongodes vergriffen, 2 Äste abgebissen und ein etwa 2 Euro großes Loch in den Fuß gefressen!
Ich Rate dringend von dem Erwerb dieser Seeigelart ab.
Meine M. globulus haben nie ein solches Verhalten gezeigt und leben unter den gleichen Bedingungen. Das Fressen der Seeigelstacheln lässt vermuten, dass dem Seeigel irgendeine Substanz gefehlt hat, allerdings verwende ich an meinen Becken die Methode nach Balling und alle üblichen Messwerte liegen eher im oberen Bereich, bis auf Silikat (n.n.), Phosphat (n.n.) und Nitrat (<5mg/l). Grünalgen sind aber zugegebenerweise eher Mangelware in meinen Aquarien.

Briareum violaceum thumbnail

Shardy @ Briareum violaceum am 22.02.06

Ein in der Tat wunderschönes Tier, welches aber auch zu einer echten Plage werden kann. Das sehr rasches Wachstum bei optimalen Bedigungen kann zu einem großen Problem werden, da einige Steinkorallen wie z.B. Montipora Arten gnadenlos überwachsen werden. Das Entfernen von Briareum sp. 02 ist ausgesprochen mühselig, da sie auf Riffgestein sehr fest sitz und sich nur in kleinsten "Fetzen" entfernen läßt.
Meine grüne Pavona wird allerdings gemieden.
Verträgt auch sehr starke Strömung und sieht bei turbolenter Strömung besonders gut aus.
Eventuell auftretende Fadenalgen können leicht mit einer weichen Zahnbürste entfernt werden. Selbstverständlich sollte man die Polypen vorher provozieren sich zurückzuziehen, damit sie nicht verletzt werden.
Meine Empfehlung: Nicht direkt im Riffaufbau platzieren, sondern im Vordergrund auf grobem Korallenbruch oder auf einem solitären Stein.

"Was ist das?"

keine