Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Emydocephalus annulatus Eierfressende Seeschlange

Emydocephalus annulatus wird umgangssprachlich oft als Eierfressende Seeschlange bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Giftig.



Steckbrief

lexID:
9055 
AphiaID:
344036 
Wissenschaftlich:
Emydocephalus annulatus 
Umgangssprachlich:
Eierfressende Seeschlange 
Englisch:
Turtle-headed Seasnake, Egg-eating Sea Snake, Ringed Sea Snake 
Kategorie:
Reptilien 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Reptilia (Klasse) > Squamata (Ordnung) > Elapidae (Familie) > Emydocephalus (Gattung) > annulatus (Art) 
Erstbestimmung:
Krefft, 1869 
Vorkommen:
Australien, Indonesien, Japan, Mittelmeer, Neukaledonien, Okinawa, Papua-Neuguinea, Philippinen, Taiwan, Timor-Leste, Vietnam 
Meerestiefe:
0 - 40 Meter 
Größe:
bis zu 100cm 
Temperatur:
22°C - 29°C 
Futter:
Fischeier, Nahrungsspezialist 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Giftig 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-09-06 15:56:23 

Gift


Emydocephalus annulatus ist (sehr) giftig und das Gift kann Sie unter Umständen töten!!!
Wenn Sie Emydocephalus annulatus halten möchten, informieren Sie sich vor dem Kauf über das Gift und dessen Wirkung. Bewahren Sie einen Zettel mit der Telefonnummer des Giftnotrufs und allen nötigen Informationen zu dem Tier neben Ihrem Aquarium auf, damit Ihnen im Notfall schnell geholfen werden kann.
Die Telefonnummern des Giftnotrufs finden Sie hier:
Übersicht Deutschland: GIZ-Nord
Übersicht Weltweit: eapcct.org

Dieser Hinweis erscheint bei giftigen, sehr giftigen und auch Tieren, deren Gift Sie sofort töten kann. Jeder Mensch reagiert anders auf Gifte. Bitte wägen Sie daher das Risiko für sich UND Ihr Umfeld sehr genau ab, und handeln Sie nie leichtfertig!

Haltungsinformationen

Krefft, 1869

Die Fotos und folgender Text stammt von unserem User flamboyant

Beim Tauchen auf den Philippinen (Negros, in der Nähe von Dumaguete) sind mir vielfach Exemplare dieser Art begegnet, auch bei Paarungstänzen.
Es handelt sich aber definitiv nicht um die Arten, die auf dieser Web-Seite unter dem Namen Hydrophis belcheri, Laticauda colubrina oder Pseudolaticauda semifasciata angegeben sind.

Zumindest die Bilder der jeweiligen Artikel bilden untereinander die selbe Art ab. Diese kam etwas weiter in dem Tauchgebiet vor Apo-Island vor. Die, die ich suche, hat weder die bläuliche Rückenfärbung, noch so eine glatte Oberfläche in den Schuppung. Auch sind die schwarzen Bänder nicht komplett umlaufend, sondern teils versetzt, dass sich keine kompletten Ringe bilden.

Interessant wäre eine Antwort auf die Frage, wie diese Seeschlange in das Mittelmeer gelangen konnte (Lessepssche Migration?) und ob sie hier wirklich ursprünglich beheimatet ist oder von Menschen ausgesetzt wurde.

Durch Bisse dieser Schlange können postsynaptische Neurotoxine in den menschlichen Blutkreislauf gelangen, dies macht einen sofortigen Krankenhausaufenthalt zwingend erforderlich.

Diese Seeschlange ist ein Nahrungsspezialist, der ausschließlich Fischeier frisst, und sie scheint Eier bevorzugen, die von Arten wie Mönchsfischen, Schleimfische und Grundeln an Korallen und Felsen abgelegt werden.

Syetmatatik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Tetrapoda (Superclass) > Reptilia (Class) > Squamata (Order) > Serpentes (Suborder) > Alethinophidia (Infraorder) > Elapidae (Family) > Hydrophiinae (Subfamily) > Emydocephalus (Genus) > Emydocephalus annulatus (Species)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Emydocephalus annulatus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Emydocephalus annulatus