Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair aquariOOm.com Tropic Marin All for Reef

Asterina gibbosa Fünfeck-Seestern

Asterina gibbosa wird umgangssprachlich oft als Fünfeck-Seestern bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 50 Liter empfohlen.



Steckbrief

lexID:
719 
AphiaID:
123987 
Wissenschaftlich:
Asterina gibbosa 
Umgangssprachlich:
Fünfeck-Seestern 
Englisch:
Sea Star 
Kategorie:
Seesterne 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Echinodermata (Stamm) > Asteroidea (Klasse) > Valvatida (Ordnung) > Asterinidae (Familie) > Asterina (Gattung) > gibbosa (Art) 
Erstbestimmung:
(Pennant, ), 1777 
Vorkommen:
Azoren, Britische Inseln, Europäische Gewässer, Mittelmeer, Nord-Atlantik, Nordsee 
Größe:
4 cm - 5 cm 
Temperatur:
10°C - 26°C 
Futter:
Algen, Seesterne 
Aquarium:
~ 50 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Asterina aburiensis
  • Asterina acalyphae
  • Asterina achyrospermi
  • Asterina acronychiae
  • Asterina acronychigena
  • Asterina acrotremae
  • Asterina adeniae
  • Asterina adeniicola
  • Asterina adenostemmatis
  • Asterina advenula
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2007-05-02 01:35:06 

Haltungsinformationen

Asterina gibbosa (Pennant, 1777)

Bei der Identifizierung half Karl Guba, ein Mittelmeer-Experte aus Wien.

Der aus dem Mittelmeer und dem Nordostatlantik stammende Asterina gibbosa lebt in der Natur meist unter Steinen oder in Seegraswiesen, gelegentlich auch in Lagunen und ist sehr anpassungsfähig.

Man findet viele Farbvarianten: grau, grünlich, gelb, orangerot oder braun.
Er hat – ebenso wie Asterina burtoni und seine Gattungsvettern – an den Armspitzen Lichtrezeptoren, mit denen hell und dunkel unterschieden werden kann.
A. gibbosum scheint sich im Aquarium ebenfalls vegetativ zu vermehren.

Er frisst mit Vorliebe die in jedem Becken vorkommenden kleineren Asterina-Arten (Er ist wesentlich grösser und schneller...).
Er stülpt sich, wie auf dem Bild zu sehen, einfach darüber und braucht dann ca. 2 bis 3 Stunden, um den kleineren Stern zu fressen.

Der Fünfeckstern wäre als Fressfeind der kleinen Asterina-Arten eine Alternative gebenüber den sonst oft gekauften Harlekingarnelen.
Er müsste nur öfter eingeführt werden!

Unser Exemplar wurde uns als Glasrosenfresserer 2003 von Kai-Uwe Genzel (Wilhelma) angeboten... Glasrosen hat er jedoch bei uns leider noch nicht gefressen!

Biota > Animalia (Kingdom) >Echinodermata (Phylum) > Asterozoa (Subphylum) > Asteroidea (Class) > Valvatacea (Superorder) > Valvatida (Order) > Asterinidae (Family) > Asterina (Genus)

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

Odeiko am 11.06.11#3
Ich habe seid dem ich das LG eingesetzt habe auch die netten gibbosa mit im Becken. Sie haben bis vor kurzem den Grund abgegrast und die Scheiben sauber gemacht. Etwas Kalkrotalgen waren auch auf ihren Speiseplan. Neuerdings habe ich beobachtet das meine Krusten sich verkleinern und oben am ende wo eigentlich ihre Tentakeln befinden sie sich zusammen gezogen haben und sich nun eine weiße feste Knospe gebildet hat. 3 Krusten sehen schon so aus. Sie öffnen sich nun leider auch nicht mehr. Ich habe schon nach der Schnecke gesucht die mit ihren Rüssel sich ansaugen und die Kruste zerstören. Habe bis jetzt nix gefunden. Heute morgen sah ich ins Becken und siehe da was auf der nächsten Kruste oben drauf hängt. Ein gibbosa der sich an ihr zu schaffen macht. Nun werde ich diese netten Tierchen aus dem Becken fischen und einen Freund geben der diese sehr gerne hält. hoffe so bekomme ich meine noch intakten Krusten sicher.
nyka am 12.03.08#2
Habe den gibbosa durch zufall aus dem mittelmeer (elba) mitgebracht. habe ihn erst später in meinem pferdeaktinen artenbecken als 1 cm grossen seestern beim glasrosen vernichten entdeckt. danach habe ich ihn ins grosse riffbecken gesetzt. ob er hier noch glasrosen frisst weiß ich nicht. ich sehe ihn sehr selten, hat allerdings jetzt einen durchmesser von ca. 3- 4 cm. meine kleinen asterina seesterne sind jedoch stark dezimiert.
Nano am 16.06.07#1
Fraß bei mir nicht nur Asterinas, sondern - als keine mehr da waren - auch Krusten, Scheiben und Röhrenkorallen.
Lebt meistens versteckt und nachtaktiv(?).
Ich glaube, ihn aktuell stark geschrumpft wiedergesehen zu haben und habe mal Asterinas nachgesetzt - mal sehen...
3 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Asterina gibbosa

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Asterina gibbosa