Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair

Sphaerocoryne sp. Hydrozoon

Sphaerocoryne sp. wird umgangssprachlich oft als Hydrozoon bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
7140 
AphiaID:
 
Wissenschaftlich:
Sphaerocoryne sp. 
Umgangssprachlich:
Hydrozoon 
Englisch:
Hydroid 
Kategorie:
Quallen - Hydrozoa 
Stammbaum:
(Reich) > (Stamm) > (Klasse) > (Ordnung) > (Familie) > Sphaerocoryne (Gattung) > sp. (Art) 
Vorkommen:
Europäische Gewässer, Indopazifik, Madeira, Mittelmeer, Nord-Atlantik, Rotes Meer, USA, Vietnam 
Größe:
bis zu 1cm 
Temperatur:
°C - 23°C 
Futter:
Filtrierer, Plankton (pflanzliche und tierische Mikroorganismen), Suspensionsfresser 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Sphaerocoryne affinis
  • Sphaerocoryne agassizii
  • Sphaerocoryne bedoti
  • Sphaerocoryne blanfordiana
  • Sphaerocoryne coccometra
  • Sphaerocoryne diospyrifolia
  • Sphaerocoryne gracilis
  • Sphaerocoryne peterseni
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2014-05-11 17:59:50 

Haltungsinformationen

Sphaerocoryne sp.

Ein Bild dieser kleinen Hydrozoen auf einem roten Schwamm gelang Prof. Dr. Peter Wirtz bei einem Tauchgang in den Gewässern um Madeira.

Ein weiteres Foto wurde von TheYear2525 eingestellt.Dort kam Sphaerocoryne sp. mit lebenden Steinen aus dem Indopazifik.

Eine genauere ID scheint derzeit nicht möglich, daher eine Sphaerocoryne sp..

Allegemeines :
Hydrozoa aus der Familie der Sphaerocoryne wurden bisher stets auf oder in Schwämmen gefunden. Je nach Region waren das häufig Kiesel- oder Bohrschwämme.

Zum Beispiel wurde Sphaerocoryne bedoti(bekannt vom Nordatlantik bis zum Mittelmeerraum)stets auf Kieselschwämmen gesichtet.In den verschiedenen Entwicklungsstadien dieser Hydrozoa siedeln sie sich sowohl im Gewebe als auch in den Poren von Schwämmen an.

Weitere Sphaerocoryne sind u.a. auch aus Vietnam (im Hornkieselschwamm Aga mucosa)und der USA (als S.agassizi)bekannt.

Biota > Animalia (Kingdom) > Cnidaria (Phylum) > Hydrozoa (Class) > Hydroidolina (Subclass) > Anthoathecata (Order) > Capitata (Suborder) > Sphaerocorynidae (Family) > Sphaerocoryne (Genus)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

TheYear2525 am 25.11.16#3
Ich habe heute einen Blauen Schwamm gekauft, was die Gattung angeht, bin ich mir nicht sicher, ob es der ist, den man hier im Lexikon unter "blauer Schwamm" findet. Jedenfalls ist der gespickt mit prachtvollen Exemplaren dieser Tierchen, die gegen das blau des Schwamms nochmal viel schöner aussehen.
TheYear2525 am 28.12.14#2
Nachdem ich heute zum ersten mal überhaupt mein 20 L Aquarium mit Artemianauplien bombardiert habe, und dabei ein Foto einer vollgestopften Sphaerocoryne entstanden ist, möchte ich nun mal erste Aussagen zur Haltung machen.
In meinem vorigen Kommentar machte ich die Flohkrebse für den Rückgang der vereinzelten Sphaerocorynen verantwortlich, tatsächlich war es aber wohl schlicht Futtermangel, da ich das Aquarium lange ohne Zufütterung habe laufen lassen, Nitrat und Phosphat waren nicht messbar, folglich gab es auch nicht viel Plankton. Nachdem ich nun die Werte zum Wohle aller Aquarieninsassen angepasst habe, sind es gar nicht mal so langsam immer mehr Sphaerocoryne geworden. Bisher habe ich sie aber wohl immer mit leerem Magen gesehen, denn erst jetzt, nach Artemianauplienfütterung, haben sie sich die Bäuche enorm voll geschlagen.
Wenn die es vorher schon geschafft haben Monatelang latent zu überleben bzw. mit Nitrat -> Plankton sich auch etwas zu vermehren, will ich jetzt fast schon gar nicht wissen, was passiert, wenn die jede Woche soeinen vollen Bauch haben, wie auf dem Foto. Ich werde das weiter verfolgen. Was die Wasserwerte angeht, so scheinen sie einiges aus zu halten. Licht ist ihnen wohl nur indirekt von Nutzen, um Plankton zu produzieren. Sie vertragen hohe Nitratwerte (ich hatte Wochenlang aus Gründen, die mir nicht 100% klar waren, um die 50 mg/L Nitrat). Von nderen Beckenbewohnern scheinen sie in Ruhe gelassen zu werden. Sie wachsen jetzt übrigens nicht mehr auf Schwämmen, sondern ganz normal auf dem Lebendgestein. Eine Mittlere Strömung scheint ihnen nicht abträglich zu sein. Das Temperaturspektrum in meinem Becken beträgtüner die Jahreszeiten so 20-28 °C
Alles in allem bin ich zu diesem Zeitpunkt der Meinung, dass sie ziemlich einfach zu halten sind. Dazu ist allerdings zu sagen, dass ich keine höheren Tiere im Aquarium habe, sprich Garnelen und Fische.
TheYear2525 am 23.05.14#1
Hm, die Kategorien hier gehen wohl etwas durcheinander. Es gibt doch eine Kategorie für Hydrozoen, nu ist es bei den Becherquallen gelandet. Naja, egal...was ich komisch finde ist, dass mein Lebendgestein eigentlich aus dem Indopazifik stammt.
Ich weiß nicht, ob es sooo schwer haltbar ist. Bis bei mir Flohkrebse aufgekommen sind, war das Hydrozoon eigentlich Monatelang da. Interessant finde ich, dass es bei mir (linkes Foto), wie auch in der Natur (rechtes Foto) auf einem Schwamm wächst.
3 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Sphaerocoryne sp.

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Sphaerocoryne sp.