Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Paraploactis obbesi Samtfisch

Paraploactis obbesi wird umgangssprachlich oft als Samtfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Es wird ein Aquarium von mindestens 500 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
6637 
AphiaID:
282093 
Wissenschaftlich:
Paraploactis obbesi 
Umgangssprachlich:
Samtfisch 
Englisch:
Sulu Velvetfish, Phantom Velvetfish 
Kategorie:
Groppen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Scorpaeniformes (Ordnung) > Aploactinidae (Familie) > Paraploactis (Gattung) > obbesi (Art) 
Erstbestimmung:
(Weber, ), 1913 
Vorkommen:
Bali, Indonesien, Lembeh-Straße, Malaysia, Papua, Philippinen, Sulawesi, West-Pazifik 
Meerestiefe:
10 - 30 Meter 
Größe:
bis zu 5cm 
Temperatur:
23°C - 27°C 
Futter:
Kleine Fische, Lebendfutter, Mysis (Schwebegarnelen) 
Aquarium:
~ 500 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-09-29 09:59:51 

Haltungsinformationen

Paraploactis obbesi (Weber, 1913)
Sulu velvetfish

Die Bilder stammen freundlicherweise von De Jong Marinelife, Niederlande

Samtfische (Aplocantinidae) sind eine Familie der Panzerwangen (Scorpaeniformes) und mit Feuerfischen, Drachenköpfen, Knurrhähnen und Groppen verwandt.

Die Arten aus der Gattung Paraploactis sind hauptsächlich im Westpazifik vorkommend.
Diese räuberisch lebenden, relativ kleinen Verwandten der Skorpionsfische haben ihren Namen durch ihre samtig erscheinende Haut erhalten.

Sie leben versteckt in algenreichen Riffbereichen und sind hauptsächlich nachtaktiv.

Ihre gute Tarnung und die geringe Größe dürften mit ein Grund dafür sein, dass diese Fische sehr selten gezielt im Handel zu finden sind.
Dementsprechend liegen uns bis dato keine Haltungsberichte vor.

Falls es möglich ist, die Tiere ans Futter zu bringen, dürfte die Haltung aber ,ähnlich wie bei anderen Lauerjägern, recht anspruchslos sein, gute Wasserwerte vorausgesetzt.

Achtung Gifttier

Scientific classification
Kingdom: Animalia
Phylum: Chordata
Class: Actinopterygii
Order: Scorpaeniformes
Family: Aploactinidae
Genus: Paraploactis
Species: P. obbesi
Binomial name
Paraploactis obbesi
Weber, 1913
Synonyms: Coccotropus obbesi (Weber, 1913)

Weiterführende Links

  1. Fishbase (multi)
  2. WoRMS (en)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Paraploactis obbesi

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Paraploactis obbesi