Anzeige
Fauna Marin GmbH Aquafair Whitecorals.com Korallen-Zucht Mrutzek Meeresaquaristik

Ophiura albida Heller Schlangenstern

Ophiura albida wird umgangssprachlich oft als Heller Schlangenstern bezeichnet. Haltung im Aquarium: Kein Anfängertier. Es wird ein Aquarium von mindestens 100 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
6361 
AphiaID:
124913 
Wissenschaftlich:
Ophiura albida 
Umgangssprachlich:
Heller Schlangenstern 
Englisch:
Serpent's Table BrittlestarUnreviewed: Has Not Been Verified By A Taxonomic Editor 
Kategorie:
Schlangensterne 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Echinodermata (Stamm) > Ophiuroidea (Klasse) > Ophiurida (Ordnung) > Ophiuridae (Familie) > Ophiura (Gattung) > albida (Art) 
Erstbestimmung:
Forbes, 1839 
Vorkommen:
Azoren, Europäische Gewässer, Färöer-Inseln, Island, Mittelmeer, Nord-Atlantik, Nordsee, Ostsee, Skandinavien 
Größe:
bis zu 8cm 
Temperatur:
°C - 23°C 
Futter:
Aas, Kadaver, Allesfresser (omnivor), Detritus, Debris (totes organisches Material), Krustentiere, Muscheln (Mollusken), Räuberische Lebensweise, Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Aquarium:
~ 100 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Kein Anfängertier 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Ophiura acervata
  • Ophiura aequalis
  • Ophiura aequatoris
  • Ophiura albata
  • Ophiura ambigua
  • Ophiura amphitrites
  • Ophiura anoidea
  • Ophiura arntzi
  • Ophiura atacta
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2013-11-06 07:24:28 

Haltungsinformationen

Forbes, 1839

Der Helle Schlangenstern kommt vom Inselstaat Island im Europäischen Nordmeer bis zu den Azoren, zu Deutsch den Habichtsinseln in einem Tiefenbereich von 2 bis etwa 850 Metern Tiefe vorkommt.

Der Helle Schlangenstern ist ein kleiner, spröder Seestern mit kurzen, gerade Armen.
Sein Körper und die Arme sind rot-braun und am Fuße eines jeden Arms sind zwei weiße Markierungen zu erkennen.

Ophiura albida lebt auf der Oberfläche von schlammigen Sand und schlammigen Kies sowie Flächen mit Steinen oder Felsen, wo sich der vielseitige Nahrungsspezialist auf die Suche nach Nahrung macht.

Bekannte Synonyme:
Ophioglypha albida (Forbes, 1839)
Ophiura albida var. tuberculosa Mortensen, 1933

Bilder

Allgemein

1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Ophiura albida

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Ophiura albida