Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair

Gorgonia flabellum Venusfächer, Großer Seefächer, Große Netzgorgonie, Große Fächerkoralle

Gorgonia flabellum wird umgangssprachlich oft als Venusfächer, Großer Seefächer, Große Netzgorgonie, Große Fächerkoralle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
5270 
AphiaID:
290029 
Wissenschaftlich:
Gorgonia flabellum 
Umgangssprachlich:
Venusfächer, Großer Seefächer, Große Netzgorgonie, Große Fächerkoralle 
Englisch:
Venus Sea Fan, Venus' Fan, Common Sea Fan 
Kategorie:
Hornkorallen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Anthozoa (Klasse) > Alcyonacea (Ordnung) > Gorgoniidae (Familie) > Gorgonia (Gattung) > flabellum (Art) 
Erstbestimmung:
Linnaeus, 1758 
Vorkommen:
Bahamas, Belize, Bermuda, Costa Rica, Florida, Golf von Mexiko, Honduras, Kanada, Karibik, St. Vincent und die Grenadinen, USA 
Meerestiefe:
1 - 30 Meter 
Größe:
bis zu 100cm 
Temperatur:
20°C - 28°C 
Futter:
Plankton, Zooplankton (Tierisches Plankton), Zooxanthellen / Licht 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-07-24 21:20:05 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Gorgonia flabellum sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Gorgonia flabellum interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Gorgonia flabellum bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

Gorgonia flabellum Linnaeus, 1758

Der Venusfächer ist eine zart aussehende koloniale Weichkoralle in Form eines Fächers, die aus einem Astgitter in einer Ebene besteht. Der venusfächer wächst aus einer kleinen Basis und bildet mehrere Hauptäste mit Seitenzweigen und einem Netzwerk von kleinen Zweigen. Er ähnelt in seinem Aussehen Gorgonia ventalina, hat jedoch eine etwas unordentlichere Form und kurze, stumpfe Seitenzweige, die aus der Hauptebene kommen.

Gorgonia flabellum ist eine Flachwasserart, die selten eine Tiefe von 10 m überschreitet und Standorte mit starker Strömung bevorzugt.

Diese Gorgonie bewohnt bevorzugt die Außenseiten seichter Riffhänge und einzelnen Fleckenriffe. Ernährt sich zum Teil durch ihrer Zooxanthellen. Die Gewebe enthalten symbiotische Dinoflagellaten-Algen Symbiodinium spp. Diese sind photosynthetisch und erzeugen mit Sonnenlicht organische Kohlenstoffverbindungen, die dann dem Venusfächer zur Verfügung stehen. Außerdem fängt der Venusfächer mithilfe des engmaschigen Netzwerk aus Ästen/Polypen Zoplankton. Nimmt auch gelöste Stoffe auf.

Farbe: meist gelb, auch lavendelfarben bis grau.

Verwechslungsmöglichkeit besteht mit Gorgonia ventalina.

Synonyme:
Gorgonia flabellum f. occatoria Milne Edwards (synonymy)
Rhipidogorgia occatoria Valenciennes, 1855 (nomen nudum)
Rhipidogorgia occatoria Milne Edwards, 1857 (synonymy)

Bilder

Allgemein

1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Gorgonia flabellum

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Gorgonia flabellum