Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH Aqua Medic aquariOOm.com

Molva molva Leng, Lengfisch

Molva molva wird umgangssprachlich oft als Leng, Lengfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
5036 
AphiaID:
126461 
Wissenschaftlich:
Molva molva 
Umgangssprachlich:
Leng, Lengfisch 
Englisch:
Ling 
Kategorie:
Dorsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Gadiformes (Ordnung) > Lotidae (Familie) > Molva (Gattung) > molva (Art) 
Erstbestimmung:
(Linnaeus, ), 1758 
Vorkommen:
Barentssee, Biscaya, Britische Inseln, Europäische Gewässer, Färöer-Inseln, Grönland (Kalaallit Nunaat), Island, Isle of Man, Kanada, Marokko, Mittelmeer, Portugal, Russland, Skandinavien, Spanien, Straße von Gibralta 
Meerestiefe:
100 - 1000 Meter 
Größe:
100 cm - 200 cm 
Gewicht :
45 kg 
Temperatur:
2°C - 26°C 
Futter:
Hummer, Kleine Fische, Muscheln (Mollusken), Ruderfußkrebse (Copepoden), Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Seesterne, Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2013-01-17 13:40:23 

Haltungsinformationen

(Linnaeus, 1758)

Der zu den Dorschartigen gehörende Leng oder Lengfisch ist ein stark befischter Speisefisch und eine sehr begehrte und ausdauernd kämpfender Beutefisch für Sportangler.
Mit einem Gewicht bis zu 45 Kilo allenfalls ein Fisch für große Schauaquarien.

Der Leng tritt vor allem auf steinigen Böden in relativ tiefen Wasser auf, häufiger von 100 bis 400 m.

Er ernährt sich von Fischen (Kabeljau, Heringe, Plattfische), Hummern, Kopffüßern und Seesternen.

Laichgebiete sind die Biskaya, Riffhänge westlich der britischen Inseln und um die Färöern und die südlichen Island.


Gadus molva Linnaeus, 1758
Gadus raptor Nilsson, 1832
Lota mola Moreau, 1881
Molva linnei Malm, 1877
Molva vulgaris Fleming, 1828

Bilder

Allgemein

1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Molva molva

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Molva molva