Anzeige
Fauna Marin GmbH Aquafair Aqua Medic Mrutzek Meeresaquaristik aquaiOOm.com

Albula vulpes Grätenfisch

Albula vulpes wird umgangssprachlich oft als Grätenfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 50000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
4444 
Wissenschaftlich:
Albula vulpes 
Umgangssprachlich:
Grätenfisch 
Englisch:
Bonefish 
Kategorie:
Grätenfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Albuliformes (Ordnung) > Albulidae (Familie) > Albula (Gattung) > vulpes (Art) 
Erstbestimmung:
(Linnaeus, ), 1758 
Vorkommen:
Bahamas, Belize, Bermuda, Brasilien, Cayman Inseln, China, Costa Rica, Dominikanische Republik, Equador, Golf von Mexiko, Hawaii, Honduras, Indien, Jamaika, Kenia, Komoren, Kuba, Madagaskar, Malaysia, Mauritius, Mexiko (Ostpazifik), Myanmar (ehem. Birma), Palau, Panama, Peru, Philippinen, Puerto Rico, Rotes Meer, Seychellen, Singapur, Somalia, Süd-Afrika, Taiwan, Tansania, Thailand, Togo, USA, Vanuatu, Venezuela, Vietnam 
Größe:
35 cm - 104 cm 
Temperatur:
°C - 27°C 
Futter:
Krustentiere, Muscheln (Mollusken), Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Tintenfische, Sepien, Kraken, Kalmare (Cephalopoda, Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden) 
Aquarium:
~ 50000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2012-07-12 20:17:17 

Haltungsinformationen

(Linnaeus, 1758)

Albula vulpes gehört zur Familie der Knochenfische und wird bei optimalen Verhältnissen über einen Meter groß und erreicht ein Gewicht von bis zu 10 Kilo.

Er ist schon aufgrund seiner Größe für Heimaquarien nicht geeignet, gehört aber zu den beliebtesten Sportfischen, da er den Sportfischern einen besonders fordernden und spannenden Kampf bietet.

Der Knochenfisch hat, wie der Tarpun (Megalops atlanticus) auch, den genetischen Vorteil, neben der Kiemenatmung auch eine Luftatmung durchzuführen, er kann also auch gut in sedimentreichen und trüben Gewässern jagen kann.

Er lebt pelagisch im Freiwasserbereich der Meere, in den Tropen soll er auch in im Brack- und Süßwasser vorkommen.

Synonyme:
Albula conorynchus Bloch & Schneider, 1801
Albula goreensis Valenciennes, 1847
Albula lacustris Walbaum, 1792
Albula parrae Valenciennes, 1847
Albula plumieri Bloch & Schneider, 1801
Albula rostrata Gray, 1854
Amia immaculata Bloch & Schneider, 1801
Butyrinus bananus Lacepède, 1803
Clupea brasiliensis Bloch & Schneider, 1801
Clupea macrocephala Lacepède, 1803
Engraulis bahiensis Spix, 1829
Engraulis sericus Spix, 1829
Esox vulpes Linnaeus, 1758
Esunculus costai Kaup, 1856
Glossodus forskalii Spix & Agassiz, 1829

Systematik:: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Albuliformes (Order) > Albulidae (Family) > Albulinae (Subfamily) > Albula (Genus) > Albula vulpes (Species)

Bilder

Allgemein

1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Albula vulpes

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Albula vulpes