Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Globicephala macrorhynchus Kurzflossen-Grindwal, Indischer Grindwal

Globicephala macrorhynchus wird umgangssprachlich oft als Kurzflossen-Grindwal, Indischer Grindwal bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Copyright Dr. Paddy Ryan

Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. Paddy Ryan, USA Bilddetail


Steckbrief

lexID:
4277 
AphiaID:
137096 
Wissenschaftlich:
Globicephala macrorhynchus 
Umgangssprachlich:
Kurzflossen-Grindwal, Indischer Grindwal 
Englisch:
North Pacific Pilot Whale, Pacific Pilot Whale, Short-finned Pilot Whale 
Kategorie:
Meeressäuger 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Mammalia (Klasse) > Cetartiodactyla (Ordnung) > Delphinidae (Familie) > Globicephala (Gattung) > macrorhynchus (Art) 
Erstbestimmung:
Gray, 1846 
Vorkommen:
Alor, Amerikanisch-Samoa, Amerikanische Jungferninseln, Angola, Antigua und Barbuda, Äquatorialguinea, Australien, Australinseln (Tubuai-Inseln und Bass-Inseln), Bahamas, Bangladesch, Barbados, Belize, Benin, Biscaya, Borneo (Kalimantan), Brasilien, Brunei Darussalam, Chile, China, Cookinseln, Curaçao, Djibouti, Dominica, El Salvador, Elfenbeinküste, Equador, Europäische Gewässer, Fidschi, Französisch-Guayana, Französisch-Polynesien, Gabun, Ghana, Golf von Guinea, Golf von Mexiko, Golf von Oman / Oman, Grenada, Guadeloupe, Guam, Guatemala, Guyana, Haiti, Honduras, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Iran, Jamaika, Japan, Jemen, Kambodscha, Kamerun, Kanada, Kanarische Inseln, Kapverdische Inseln, Kenia, Kiribati, Kolumbien, Kongo, Korea, Kuba, La Réunion, Liberia, Macquarieinsel, Madagaskar, Malaysia, Malediven, Marokko, Marshallinseln, Martinique, Mauritanien, Mikronesien, Mittelmeer, Mosambik, Myanmar (ehem. Birma), Namibia, Nauru, Neukaledonien, Neuseeland, Nicaragua, Nigeria, Niue, Nord-Atlantik, Ost-Atlantik, Ost-Pazifik, Ostküste USA, Östlicher Indischer Ozean, Pakistan, Palau, Panama, Papua-Neuguinea, Peru, Philippinen, Pitcairn Gruppe, Portugal, Puerto Rico, Raja Ampat, Saint Kitts und Nevis, Saint Lucia, Saint Vincent und die Grenadinen, Salomon-Inseln, Salomonen, Samoa, Senegal, Seychellen, Sierra Leone, Singapur, Somalia, Spanien, Sri Lanka, Süd-Afrika, Suriname, Taiwan, Tansania, Tasmanien, Thailand, Timor-Leste, Togo, Tokelau, Tonga, Trinidad und Tobago, Tuvalu, Venezuela, Vietnam, Wallis und Futuna, West Sahara, West-Atlantik, West-Australien, West-Pazifik, Westküste USA, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
1 - 2418 Meter 
Größe:
360 cm - 720 cm 
Gewicht :
3600 kg 
Temperatur:
20°C - 28°C 
Futter:
Kleine Fische, Tintenfische, Sepien, Kraken, Kalmare (Cephalopoda) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Anhang I (Handel grundsätzlich verboten) 
Rote Liste:
DD ungenügende Datengrundlage 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-09-22 15:38:34 

Haltungsinformationen

Grindwale sind soziale Säuger, die meistens in größeren Gruppen oder Schulen mit bis zu 30 Tieren auftreten.

Man unterscheidet den Kurzflossengrindwal Globicephala macrorhynchus und den Gewöhnlichen Grindwal Globicephala melas, beide Wale gehören zur Familie der Delfine.

Der Kurzflossengrindwal lebt in den tropischen und subtropischen Meeren, also ein eher wärmeliebendes Säugetier.

Hauptnahrung des Kurzflossengrindwals: Tintenfische, die sie in Tiefen bis knapp 1000 Meter erbeuten.
Ihre Tauchgänge dauern dabei bis zu 30 Minuten.

Farbe: schwarz bis dunkelgrau

Gewicht: bis über 4 Tonnen

Feinde: neben dem Menschen gehören der Schwertwal und große Haie zu seinen Feinden

Synonyme:
Globicephala brachycephala Cadenat, 1957
Globicephala chinensis Gray, 1866
Globicephala indica Blyth, 1852
Globicephala macrorhyncha Fraser, 1950
Globicephala mela Morice, 1958
Globicephala melas scammonii Tomilin, 1957
Globicephala scammoni Sowerby, 1926
Globicephala scammonii Kuroda, 1938
Globicephala scamonii Nishiwaki, 1957
Globicephala sieboldii Gray, 1846
Globicephala ventricosa Lacépède, 1804
Globicephalus brachypterus Cope, 1876
Globicephalus macrorhynchus Gray, 1846
Globicephalus scammoni Dall, 1874
Globicephalus scammonii Cope, 1869
Globicephalus sibo Gray, 1871
Globiceps macrorhynca Flower, 1884
Globiocephala macrorhyncha Gibson Hill, 1950
Globiocephalus guadaloupensis Gray, 1871
Globiocephalus intermedius Van Beneden & Gervais, 1868-79
Globiocephalus propinquus Malm, 1871

Bilder

Allgemein

1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Globicephala macrorhynchus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Globicephala macrorhynchus