Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Mrutzek Meeresaquaristik Fauna Marin GmbH Aqua Medic

Sandalolitha dentata Pilzkoralle

Sandalolitha dentata wird umgangssprachlich oft als Pilzkoralle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Expertentier, Pflege über einen längeren Zeitraum äußerst schwierig. Es wird ein Aquarium von mindestens 1000 Liter empfohlen.


...

Sandalolitha dentata. Indonesia. Corallite detail. Photograph: Charlie Veron.

Eingestellt von AndiV.
Bilddetail


Steckbrief

lexID:
4145 
AphiaID:
291009 
Wissenschaftlich:
Sandalolitha dentata 
Umgangssprachlich:
Pilzkoralle 
Englisch:
Stony Coral 
Kategorie:
Steinkorallen LPS 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Anthozoa (Klasse) > Scleractinia (Ordnung) > Fungiidae (Familie) > Sandalolitha (Gattung) > dentata (Art) 
Erstbestimmung:
Quelch, 1884 
Vorkommen:
Indonesien, Java, Malaysia, Malediven, Papua-Neuguinea, Philippinen, Salomon-Inseln, Thailand, Timor-Leste, Tonga, Vanuatu, Weihnachtsinsel  
Größe:
30 cm - 50 cm 
Temperatur:
22°C - 27°C 
Futter:
Phytoplankton (Pflanzliches Plankton), Plankton, Zooplankton (Tierisches Plankton), Zooxanthellen / Licht 
Aquarium:
~ 1000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Expertentier, Pflege über einen längeren Zeitraum äußerst schwierig 
CITES:
Anhang II (kommerzieller Handel nach einer Unbedenklichkeitsprüfung des Ausfuhrstaates möglich) 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2012-02-17 03:24:52 

Haltungsinformationen

“From Veron, J.E.N. Corals of the World.”

Die Sandalolitha dentata bildet flache Kolonien mit einer unregelmäßigen Form und Oberfläche.
Wie im Bild von Charlie Veron gut zu sehen ist, bilden sich Erhöhungen / Knubbel in der Oberfläche der Koralle.
Ihre Farbe ist ein fleckiges bräun, gewöhnlich mit weißen Skelettzentren.

Vorkommen: diese sehr selten vorkommende, Koralle kommt nur in tiefen und geschützten Umgebungen vor.

Da es sich um eine Tiefwasserkoralle handelt, dürfte ihre Ernährung durch planktonisches Futter erfolgen, und in Abhängigkeit der Wassertiefe, vom Sonnenlicht.

Als Richtwert für die Eindringtiefe des Sonnenlichts können folgende Daten zugrunde gelegt werden:
In verunreinigten Küstengewässern bis 50 Meter,
im offenen und klaren Ozean bis zu 200 Meter,
wobei natürlich nicht alle Spektren des Sonnenlichts in der Tiefe ankommen.

Ähnliche Art: Sandalolitha robusta.

Weiterführende Links

  1. ETHZ.CH (de)

Bilder

Allgemein

1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Sandalolitha dentata

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Sandalolitha dentata