Anzeige
Fauna Marin GmbH Whitecorals.com Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair

Pygoplites diacanthus Pfauenkaiserfisch

Pygoplites diacanthus wird umgangssprachlich oft als Pfauenkaiserfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Kein Anfängertier. Es wird ein Aquarium von mindestens 2000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Pygoplites diacanthus
Pfauenkaiserfisch
Eingestellt von Aitsch-Pi.
Bilddetail

Steckbrief

lexID:
317 
AphiaID:
211773 
Wissenschaftlich:
Pygoplites diacanthus 
Umgangssprachlich:
Pfauenkaiserfisch 
Englisch:
Angelfish, Bluebanded Angelfish, Empress Angelfish, Regal Angelfish, Regal Angelfish Pasific, Royal Angelfish, Royal Empress Angel, Royal Empress Angelfish 
Kategorie:
Kaiserfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Pomacanthidae (Familie) > Pygoplites (Gattung) > diacanthus (Art) 
Erstbestimmung:
(Boddaert, ), 1772 
Vorkommen:
Ägypten, Amerikanisch-Samoa, Andamanensee, Australien, Bangladesch, Chagos-Archipel (Britisches Territorium im Indischen Ozean), China, Cookinseln, Djibouti, Eritrea, Fidschi, Französisch-Polynesien, Golf von Oman / Oman, Guam, Howlandinsel, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Israel, Japan, Jemen, Jordanien, Kambodscha, Kenia, Kiribati, Komoren, La Réunion, Madagaskar, Malaysia, Malediven, Marshallinseln, Mauritius, Mayotte, Mikronesien, Mosambik, Myanmar (ehem. Birma), Nauru, Neukaledonien, Nikobaren, Niue, Nördliche Mariannen, Ost-Afrika, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Phoenixinseln, Rotes Meer, Ryūkyū-Inseln, Salomon-Inseln, Salomonen, Samoa, Saudi-Arabien, Seychellen, Singapur, Somalia, Sri Lanka, Süd-Afrika, Sudan, Tahiti, Taiwan, Tansania, Thailand, Tokelau, Tonga, Tuamotu-Archipel, Tuvalu, United States Minor Outlying Islands, Vanuatu, Vietnam, Wallis und Futuna, Weihnachtsinsel 
Meerestiefe:
1 - 50 Meter 
Größe:
18 cm - 25 cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Algen, Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Flockenfutter, Frostfutter (große Sorten), Korallen(polypen) = korallivor, Krill (Euphausiidae), Löwenzahn, Muschelfleisch, Mysis (Schwebegarnelen), Nahrungsspezialist, Nori-Algen, Salat 
Aquarium:
~ 2000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Kein Anfängertier 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-03-16 22:05:53 

Haltungsinformationen

Pygoplites diacanthus (Boddaert, 1772)

Pygoplites diacanthus (Pfauen-Kaiserfisch) ist die einzige Art der Gattung Pygoplytes aus der Familie der Kaiserfische (Pomacanthidae). Sie sind im Riff meist Einzelgänger, oder als Paar unterwegs.

Aquaristische Haltung:
Kaiserfische sind oft traumhaft schön, erreichen aber auch eine gewisse Größe. Die Haltung in zu kleinen Aquarien ist daher ein No Go. Man sollte ihnen daher ein ausreichend großes Aquarium anbieten können. Weiterhin muss man bedanken das bisweilen Großkaiser an Korallen gehen können. Das sollte man einfach mit einkalkulieren.

Am besten erwirbt man einen Fisch, der schon beim Händler an das Futter geht, idealerweise auch schon an Flockenfutter.

Vieles hängt bei dem Fisch an der Qualität der Hälterungsanlage und dem Transport. Im Becken einer der schönsten Kaiserfische, der sich auch oft schnell einlebt. Wenn einmal im Becken etabliert, wirft ihn so schnell nichts mehr um.
Vorsicht, kann an Korallen zupfen. Bevorzugt Weich- und Lederkorallen sowie Krustenanemonen.

Wir können sagen, dass er am Altbestand nichts macht, kommt aber eine neue Weich- oder Lederkoralle rein, und die ihm nicht passt, dann frisst er daran. Fische, die im Handel nichts fressen, sollte man nicht erwerben, es sind oftmals Todeskandidaten.

Anders als früher, würden wir ihn auch im Wirbellosenbecken halten, dort sind die Chancen des Überlebens höher, als im reinen Fischbecken, wobei das auch geht, wenn er Futter annimmt.

Wichtiger Hinweis von Klaus Schatz zu den Färbungen:
Gelbbäuche kommen aus dem Indischen Ozean (Ostafrika, Sri Lanka, Malediven, Indonesien) und Rotem Meer. Sie sind generell leichter an Ersatzfutter zu bringen Blaubäuche aus dem Pazifik (Indonesien, Philippinen) Sie scheinen stärker auf bestimmtes Futter spezialisiert zu sein und verweigern oft (meist) Ersatzfutter. Sie sind viel schwächer gefärbt.

Pygoplites aus Madagaskar fressen so gut wie alle Tiere Ersatzfutter (inklusive Granulat) und zeigen, nach meiner Meinung, die schönste und kräftigste Färbung.

Synonyme:
Chaetodon diacanthus Boddaert, 1772
Holacanthus diacanthus (Boddaert, 1772)
Pygoplites boddaerti Gmelin, 1789
Pygoplites dux Gmelin, 1789

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Pomacanthidae (Family) > Pygoplites (Genus)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Hippocampus Bildarchiv (de). Abgerufen am 30.03.2021.
  3. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 31.03.2021.



Bilder

Adult

Pygoplites diacanthus
2

Juvenil (Jugendkleid)

1

Semiadult

1

Allgemein

Pygoplites diacanthus (c) by Manfred Kern, Ludwigshafen
2
Copyright Dr. Paddy Ryan
2
Copyright Dr. Paddy Ryan
2
© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland
2
copyright Prof. Dr. Robert A. Patzner
2
Pygoplites diacanthus - Pfauenkaiserfisch  -  Oktober 2006 - Indonesia - North-Sulawesi - P. Manado Tua / P. Bunaken - Canon DIGITAL IXUS 700
2
Pygoplites diacanthus (Pfauenkaiserfisch)
1
1

Erfahrungsaustausch

am 16.03.21#29
Nachtrag zu meinem Komentar vom 27.11.2017. Mein Pfauenkaiser den ich 2004 erwarb, ist mittlerweile ca. 15 cm groß. Er fühlt sich pudelwohl, war noch nie krank. Ich habe ihn vor ein paar Jahren mit einem Xanturum vergesellschaftet, der mittlerweile ca. 17 cm ist. Keine Probleme ! Ich füttere Norialgen und Frostfutter. Ich verwende weder Ozon noch UV-Klärer. Mein Becken ist überwiegend mit Acroporakorallen besetzt.
am 27.11.17#28
Ich halte meinen Pygo bereits seit Februar 2004 in meinem 750 Literbecken mit 95%igen Sps-Korallenbesatz. Ab und Zu vergreift er sich an Scheibenanemonen oder einer Lederkoralle, die er jedoch nicht ernsthaft schädigt. Bisher absolut problemloser Fisch.
am 31.08.16#27
Bei Großkaisern schlagen prinzipiell zwei Herzen in meiner Brust denn die meisten Aquarianer können meist der Versuchung nicht widerstehen diese schönen Fisch mit nachhause zu nehmen obwohl klar ist das die räumlichen Mindestbedingungen nicht geboten werden können. Der Pfauenkaiser macht hier meiner Meinung nach keine Ausnahme.

Ich habe mir vor Jahre ein Paar in mein 1600L Becken geholt was ich Stand heute schon als grenzwertig in Anbetracht der Endgröße der Tiere betrachte. Diese stehen bei mir exzellent, fressen praktisch alles was an Futter angeboten wird. Die regelmäßige (täglich) Zufütterung von Algen sehe ich als essentiell an - eine abwechslungsreiche Futtergabe aber reicht meiner Erfahrung nach nicht aus um diese Tiere davon abzuhalten sich an Korallen zu vergreifen. Da macht die Gelegenheit einfach Diebe. Bei mir wurde mein Becken zur Zooanthus-freien Zone erklärt d.h. innerhalb von 2 Wochen waren sämlichte Steine kahlgefressen - gut hochwertiges Lebendfutter aber nicht wirklich zielführend. Ab und an vergreifen sie sich an meinen Lederkorallen die aber ob ihrer Größe das ganz gut verkraften.
Merkwürdig haben sich die Kaiser bei mir verhalten wenn neue Korallen ins Becken eingebracht werden. So wurde eine Catalaphyllia die im Becken war ignoriert aber eine zweite die nachträglich eingebracht wurde binnen Minuten zerlegt. Ähnliche Effekte konnte ich auch bei weiteren LPS wie einer Cynarina oder bei Trachphyllia beobachten.

Aus meiner Erfahrung wichtig bei der Anschaffung ist das die Tiere nicht zu groß und nicht zu klein sind. Die kleinen haben oft irreparable Schäden beim Transport erlitten und die großen sind meist nicht ans Futter zu bringen. Eine Größe von 6-8cm hat bei mir wunderbar funktioniert. Als Paar eine Schau und echte Bereicherung im Becken. Als Einzelfisch würde ich diese nie halten zudem sich die Geschlechter ab einer bestimmten Größe recht gut unterscheiden lassen.
29 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!