Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Aspidontus taeniatus Falscher Putzerlippfisch

Aspidontus taeniatus wird umgangssprachlich oft als Falscher Putzerlippfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für erfahrene Halter geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 500 Liter empfohlen.



Steckbrief

lexID:
3002 
AphiaID:
219242 
Wissenschaftlich:
Aspidontus taeniatus 
Umgangssprachlich:
Falscher Putzerlippfisch 
Englisch:
False Cleanerfish 
Kategorie:
Schleimfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Blenniidae (Familie) > Aspidontus (Gattung) > taeniatus (Art) 
Erstbestimmung:
Quoy & Gaimard, 1834 
Vorkommen:
Ägypten, Amerikanisch-Samoa, Andamanensee, Australien, China, Cookinseln, Fidschi, Französisch-Polynesien, Golf von Oman / Oman, Guam, Indonesien, Indopazifik, Japan, Kiribati, Kokos-Keelinginseln, Marquesas-Inseln, Marshallinseln, Mikronesien, Neukaledonien, Nördliche Mariannen, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Rotes Meer, Samoa, Saudi-Arabien, Taiwan, Thailand, Tonga, Vanuatu, Vietnam, Weihnachtsinsel  
Größe:
bis zu 12cm 
Temperatur:
20°C - 28°C 
Futter:
Fischbrut, Nahrungsspezialist, Parasitäre Lebensweise / Schmarotzer, Plankton, Zooxanthellen / Licht 
Aquarium:
~ 500 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für erfahrene Halter geeignet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2010-01-29 16:08:27 

Haltungsinformationen

Quoy & Gaimard, 1834

Aspidontus taeniatus, bekannt auch als Säbelzahnschleimfisch, findet man in den warmen tropisch-marinen Gewässern des gesamten Indo Pazifik.

Dieser Vertreter der Säbelzahnschleimfische ist ein klassisches Beispiel für Mimikry, der sein Vorbild, dem echten Putzerlippfisch Labroides dimidiatus, sowohl im Aussehen als auch im Verhalten imitiert um sich getäuschten "Kunden" zu nähern und ihnen mit seinen scharfen Zähnen Stücke aus Haut oder Flossen heraus zu beißen.
Die Putzerfisch-Nachahmer folgen selbst den lokalen Färbungsmerkmalen ihres Vorbildes, wie Randall & Randall (1960) heraus fanden.

Der „Falsche Putzerlippfisch“, in englisch nennt man ihn nicht umsonst so, lässt sich nur an seiner etwas längeren, spitzeren Nase/Maul und der etwas längeren Rückenflosse erkennen.
In den Farben ist er von einem Labroides dimidiatus nicht zu unterscheiden, auch das Verhalten ist absolut identisch,lediglich „nach“ einem Biss in eines seiner „Opfer“ wird der Unterschied deutlich.
Im Unterschied zum echten „Putzerlippfisch“ Labroides dimidiatus besitzt der „Falsche“ (wie schon gesagt) eine Reihe sehr scharfer kleiner Zähne, wovon die zwei äußeren Paare im Unterkiefer extrem verlängert sind.
Damit beißt er zu und reißt schließlich kleine Hautstücke aus seinem Opfer.

Aspidontus taeniatus erreicht eine Endgröße von ca. 11 – 12 cm. Er ernährt sich, abgesehen von den Hautfetzen seiner „Opfer“, unter anderem von kleinstem Zooplankton, Fischeiern und kleinen Röhrenwürmern.

Synonyme:
Aspidontus taeniatus taeniatus Quoy & Gaimard, 1834
Petrocirtes taeniatus (Quoy & Gaimard, 1834)

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Blenniidae (Family) > Blenniinae (Subfamily) > Aspidontus (Genus) > Aspidontus taeniatus (Species)


hma

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Aspidontus taeniatus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Aspidontus taeniatus