Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin All for Reef Whitecorals.com Korallen-Zucht Kölle Zoo Aquaristik

Pseudoboletia maculata Weißer Seeigel

Pseudoboletia maculata wird umgangssprachlich oft als Weißer Seeigel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 250 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
2494 
Wissenschaftlich:
Pseudoboletia maculata 
Umgangssprachlich:
Weißer Seeigel 
Englisch:
White Sea Urchin 
Kategorie:
Seeigel 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Echinodermata (Stamm) > Echinoidea (Klasse) > Camarodonta (Ordnung) > Toxopneustidae (Familie) > Pseudoboletia (Gattung) > maculata (Art) 
Erstbestimmung:
Troschel, 1869 
Vorkommen:
Australien, Barbados, Florida, Golf von Guinea, Golf von Mexiko, Guam, Indonesien, Japan, Okinawa, Papua-Neuguinea, Philippinen, Ryūkyū-Inseln, Sulawesi 
Meerestiefe:
10 - 82 Meter 
Größe:
bis zu 8cm 
Temperatur:
22°C - 25°C 
Futter:
Algen, Nori-Algen 
Aquarium:
~ 250 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-05-04 14:38:58 

Haltungsinformationen

Troschel, 1869

Freundlicherweise sandte uns Gerrit Meinen die folgenden Infos Video und Bilder zu:
Die genaue Bestimmung dieses Seeigels gelang mir durch Mithilfe von Harold Weiß, der den Seeigel in dem Bestimmungsbuch Wirbellose von Julian Sprung gefunden hat.
Mein Seeigel wurde fälschlicherweise als Tripneustes gratilla - Pfaffenhut-Seeigel importiert.

Es handelt sich jedoch eindeutig um den Pseudoboletia maculata (ein deutscher Name ist mir leider nicht bekannt).
Mein Seeigel stammt aus einem Australienimport, welcher sich mit der angegeben Herkunft deckt.
Über diesen Seeigel ist leider sehr wenig bekannt, daher hier das Verhalten in meinem Becken:

Meinen ca. 6,5 cm großer Seeigelhalte in einem 350 Liter großen Aquarium und ist ausschließlich nachtaktiv (selbst in der Blaulichtphase nicht aktiv), wobei ein kleiner Deckenfluter im Zimmer scheinbar kein Problem für ihn darstellt.

Auch dann ist er aktiv und somit für mich auch täglich zu sehen.
Tagsüber versteckt er sich im Aufbau oder gräbt sich vollständig im Bodengrund ein.
Nicht befestigte Korallen oder Schnecken, Einsiedler usw. werden sehr gerne mit herum getragen, wie es auch der Pfaffenhut macht.

Selbst schwere Steine sind kein Hindernis, diese zu „Schultern“, wobei er sich hier vornehmlich dann darunter tagsüber versteckt.
Der Aufbau sollte schon gut gesichert sein, ansonsten drückt der Seeigel die Steine ohne weiteres beiseite bzw. auseinander.

Er ernährt sich von Aufwuchsalgen, Kalkrotalgen und gelegentlich auch von höheren Fadenalgen. Auch frisst er Norialgen.

Wenn er am fressen ist, ist dies auch deutlich zu hören, wie er die Algen vom Stein raspelt. Auch sind diese Fraßspuren deutlich zu sehen, da die Steine an diesen Stellen wirklich blank gefressen sind.
Übergriffe auf Korallen (Weichkorallen, Anemonen und LPS) habe ich bisher nicht beobachten können.
Wie sich das mit SPS verhält, kann ich nicht beurteilen, da ich keine SPS pflege.

Die Haltung an sich halte ich für einfach, wenn das übliche beachtet wird.
Gruß
Gerrit

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Echinodermata (Phylum) > Echinozoa (Subphylum) > Echinoidea (Class) > Euechinoidea (Subclass) > Carinacea (Infraclass) > Echinacea (Superorder) > Camarodonta (Order) > Echinidea (Infraorder) > Odontophora (Superfamily) > Toxopneustidae (Family) > Pseudoboletia (Genus) > Pseudoboletia maculata (Species)

Weiterführende Links

  1. echinoids.de (en)

Bilder

Allgemein

2
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pseudoboletia maculata

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pseudoboletia maculata