Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Meerwasser24.de Tropic Marin All for Reef Whitecorals.com

Phoronis australis Hufeisenwurm

Phoronis australis wird umgangssprachlich oft als Hufeisenwurm bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Es wird ein Aquarium von mindestens 100 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
2396 
AphiaID:
128547 
Wissenschaftlich:
Phoronis australis 
Umgangssprachlich:
Hufeisenwurm 
Englisch:
Horseshoe Worm, Southern Horseshoe 
Kategorie:
Röhrenwürmer 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Phoronida (Stamm) > Not assigned (Klasse) > Not assigned (Ordnung) > Phoronidae (Familie) > Phoronis (Gattung) > australis (Art) 
Erstbestimmung:
Haswell, 1883 
Vorkommen:
Europäische Gewässer, Kanarische Inseln, Madagaskar, Mittelmeer, Nord-Atlantik, Portugal, Spanien, Zirkumtropisch 
Meerestiefe:
0 - 400 Meter 
Größe:
bis zu 25cm 
Temperatur:
23°C - 28°C 
Futter:
Filtrierer, Plankton, Staubfutter, Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 100 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-11-05 14:05:12 

Haltungsinformationen

Phoronis australis Haswell, 1883

Infos von Detlef Klose:
Hufeisenwürmer sind eine artenarme Gruppe. Insgesamt gibt es scheinbar 20 Arten in 2 Gattungen.

Vorkommen:
in allen gemäßigten, subtropisch und tropischen Meeren bis in 400 Meter Tiefe (meistens aber in 0 - 70 Meter) im Sediment (Schlamm; Sand;Kies oder Kalk-Gestein) oder oftmals in Assoziation mit Zylinderrosen (siehe Fotos).

Sie sind Filtrierer.

Lebensdauer: etwa 1 Jahr

Vermehrung: Sie sind hermaphroditisch (Zwittrig) und ungeschlechtlich durch Längsteilung. Je nach Art erbrüten sie nur wenige Eier, oder sie geben mehrere hundert Eier ins freie Wasser ab. Daraus folgt ein etwa 2 -3 wöchiges aktives freischwimmendes Larvenstadium.

Ihren Namen haben sie von dem hufeisenförmigen Tentakelapparat (Tentakelkrone; auch Lophophor-Organ bezeichnet ) mit denen sie ihre Nahrung eher passiv einfangen / filtrieren. Haben normalerweise zwei Tentakelringe mit einen bis hunderte Tentakeln.

Hufeisenwürmer sind in der Regel sehr schmal können aber recht groß werden (z.B. Phoronis architecta 12cm; Phoronopsis californica 30cm ). Je nach Art können sie auch farbig sein (z.B. orange).

Die adulten Würmer bauen einen chitinartige Röhre (teilweise mit Sediment durchsetzt) in denen sie bei Gefahr tief verstecken können bzw. in das Substrat verschwinden.

Sie haben ein einfaches Blutsystem mit feinen Kapillaren. Ihr farbloses Blut beinhaltet Teilchen, welche ein hämoglobinähnlichen Farbstoff haben. Diese Teilchen unterstützen den Transport des Sauerstoffs.

Synonyme:
Actinotrocha australis (Haswell, 1883)
Actinotrocha buskii (Haswell, 1883)
Phoronella australis (Haswell, 1883)
Phoronis bhadurii Ganguly & Majumdar, 1967 (synonym)
Phoronis buskii McIntosh, 1888 (synonym)

Classification: Biota > Animalia (Kingdom) > Phoronida (Phylum) > Phoronidae (Family) > rPhoronis (Genus) > Phoronis australis (Species)

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

Chrysokoll am 03.03.08#1
Nach einem 3/4 Jahr waren meine verschwunden, während andere Röhrenwürmer sich ungeschlechtlich munter vermehrten.
1 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Phoronis australis

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Phoronis australis