Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Fauna Marin GmbH Aqua Medic Tunze.com

Pegasus volitans Flügelross

Pegasus volitans wird umgangssprachlich oft als Flügelross bezeichnet. Haltung im Aquarium: Expertentier, Pflege über einen längeren Zeitraum äußerst schwierig. Es wird ein Aquarium von mindestens 500 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
1885 
AphiaID:
218163 
Wissenschaftlich:
Pegasus volitans 
Umgangssprachlich:
Flügelross 
Englisch:
Longtail Seamoth, Long-tailed Dragonfish, Long-tailed Dragon-fish, Pelagic Dragon-fish, Sea Moth, Winged Dragonfish, Slender Seamoth 
Kategorie:
Flügelrösser 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Gasterosteiformes (Ordnung) > Pegasidae (Familie) > Pegasus (Gattung) > volitans (Art) 
Erstbestimmung:
Linnaeus, 1758 
Vorkommen:
Ambon, Andamanensee, Australien, Bahrain, Bali, China, Golf von Oman / Oman, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Japan, Java, Kambodscha, Katar, Kuwait, Lembeh-Straße, Malaysia, Molukken, Mosambik, Myanmar (ehem. Birma), Neuguinea (Westneuguinea & Papua-Neuguinea), New South Wales (Australien), Östlicher Indischer Ozean, Papua-Neuguinea, Persischer Golf, Philippinen, Queensland (Australien), Saudi-Arabien, Singapur, Sri Lanka, Süd-Afrika, Sulawesi, Sumatra, Taiwan, Tansania, Thailand, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam, West-Australien, West-Pazifik 
Meerestiefe:
1 - 75 Meter 
Größe:
bis zu 18cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Invertebraten (Wirbellose), Lebendfutter, Mysis (Schwebegarnelen), Nahrungsspezialist 
Aquarium:
~ 500 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Expertentier, Pflege über einen längeren Zeitraum äußerst schwierig 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
VU gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-04-28 17:46:47 

Haltungsinformationen

Linnaeus, 1758

Kleine Flügeldrachen leben auf Sand und Geröll und sind wegen ihrer pefekten Tarnfärbung meist nicht einfach zu erkennen.

Leben oft paarweise!

Zur Pflege bedarf es eines sehr gut eingefahrenen Beckens, da sie, vor allem Anfangs, nur lebendes Futter annehmen.
Unserer Information nach ein echter Nahrungsspezialist, der schwer ans Futter zu bekommen ist.
Sehr selten im Handel zu finden.

Wir haben diese Fotos im März 2006 von Tropical Live Import von frisch importieren Tieren bekommen :-).

Synonyme:
Cataphractus anceps Gronow, 1854
Leptopegasus natans (Linnaeus, 1766)
Parapegasus natans (Linnaeus, 1766)
Parapegasus volitans (Linnaeus, 1758)
Pégase spatule Lacepède, 1800
Pegasis volitans Linnaeus, 1758
Pegasus natans Linnaeus, 1766
Pegasus pristis Bleeker, 1852
Pegasus spatula Lacepède, 1800
Pegasus volans Linnaeus, 1766

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Gasterosteiformes (Order) > Pegasidae (Family) > Pegasus (Genus)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pegasus volitans

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pegasus volitans