Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair All for Reef Tropic Marin

Pentidotea wosnesenskii Vosnesenskys Assel, Seegras-Assel, Olivegrüne Assel

Pentidotea wosnesenskii wird umgangssprachlich oft als Vosnesenskys Assel, Seegras-Assel, Olivegrüne Assel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Marlin Harms, California USA, California, USA

Vosnesensky's Isopod, Pentidotea (Idotea) wosnesenskii, on Feather Boa Kelp.Morro Strand State Beach, Morro Bay, CA 2013


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Marlin Harms, California USA, California, USA Marlin Harms Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von Muelly.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13894 
AphiaID:
Wissenschaftlich:
Pentidotea wosnesenskii 
Umgangssprachlich:
Vosnesenskys Assel, Seegras-Assel, Olivegrüne Assel 
Englisch:
Vosnesensky's Isopod, Rockweed Isopod, Olive Green Isopod 
Kategorie:
Andere Krebstiere 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Arthropoda (Stamm) > Malacostraca (Klasse) > Isopoda (Ordnung) > Idoteidae (Familie) > Pentidotea (Gattung) > wosnesenskii (Art) 
Erstbestimmung:
(Brandt, ), 1851 
Vorkommen:
Alaska, Golf von Kalifornien / Baja California, Kanada, USA 
Meerestiefe:
0 - 17 Meter 
Größe:
3,5 cm - 4 cm 
Temperatur:
4.5°C - 11.1°C 
Futter:
Seegras 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-05-26 19:55:14 

Haltungsinformationen

Pentidotea wosnesenskii (Brandt, 1851)

Pentidotea wonsnesenskii ist ein mariner Isopode, der von Seetang an felsigen Ufern entlang der Küsten von British Columbia und Washington bis nach San Francisco lebt. Er hat einen konkaven Schwanz. Die Farbe ist normalerweise grün, jedoch kann die Assel ihre Farbe an die Umgebung anpassen. Sie ist in der Lage zu schwimmen. Männchen werden etwas größer als Weibchen, sind dafür etwas blasser in der Farbe.

Vosnesenskys Assel ist häufig in der Gezeitenzone, auf Seetang (Fucus gardnerii), in Muschelbänken und unter Gezeitenfelsen anzutreffen. Sie ernährt sich von Algen und von den Eikapseln von Nucella emarginata. Sie selbst wird von Fischen wie dem gefleckten Kelpfisch (Gibbonsia elegans) und dem Zwergbarsch Micrometrus minimus gefressen.

Die Assel Pentidotea wosnesenskii wurde nach dem russischen Biologen Ilya G. Voznesensky benannt, der von 1839 bis 1848 Arten in Sibirien, Alaska und Kalifornien sammelte und untersuchte.

Synonyme:
Idotea hirtipes Dana, 1853 (junior subjective synonym)
Idotea media Dana, 1854 (junior subjective synonym)
Idotea oregonensis Dana, 1854 (junior subjective synonym)
Idotea wosnesenskii Brandt, 1851 (superseded original combination)

Weiterführende Links

  1. inverts.wallawalla.edu (en). Abgerufen am 26.05.2021.
  2. WoRMS (en). Abgerufen am 26.05.2021.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!