Anzeige
Fauna Marin GmbH Aqua Medic aquariOOm.com Tunze.com Amino Organic Tropic Marin

Anguilla marmorata Indopazifischer Aal, Langflossenaal

Anguilla marmorata wird umgangssprachlich oft als Indopazifischer Aal, Langflossenaal bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
13238 
AphiaID:
217457 
Wissenschaftlich:
Anguilla marmorata 
Umgangssprachlich:
Indopazifischer Aal, Langflossenaal 
Englisch:
Giant Mottled Eel, Giant Long Finned Eel 
Kategorie:
Aalartige 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Anguilliformes (Ordnung) > Anguillidae (Familie) > Anguilla (Gattung) > marmorata (Art) 
Erstbestimmung:
Quoy & Gaimard, 1824 
Vorkommen:
Amerikanisch-Samoa, Andamanensee, Arabisches Meer, Arafurasee, Ästuare (Flussmündungen), Australien, Australinseln (Tubuai-Inseln und Bass-Inseln), Bali, Bandasee, Bismarck Archipel, Borneo (Kalimantan), Brackwasser, China, Cookinseln, Fidschi, Flores, Französisch-Polynesien, Galápagos-Inseln, Gambierinseln, Gesellschaftsinseln (Society Islands), Golf von Bengalen, Guam, Hong Kong, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Invasive Spezies, Japan, Java, Kambodscha, Karolinen-Archipel, Kenia, Kleine Sundainseln, Komoren, Korallenmeer, Korea, La Réunion, Laos, Madagaskar, Malaysia, Mangrovenzonen, Marquesas-Inseln, Mauritius, Mayotte, Mikronesien, Moorea, Mosambik, Myanmar (ehem. Birma), Neukaledonien, Nördliche Mariannen, Ogasawara-Inseln, Okinawa, Ost-Pazifik, Palau, Papua Barat (West-Neuguinea / West Papua), Papua-Neuguinea, Philippinen, Queensland (Australien), Rangiroa-Atoll, Rodrigues, Ryūkyū-Inseln, Salomon-Inseln, Salomonen, Samoa, Simbabwe, Sri Lanka, Süd-Afrika, Südchinesisches Meer, Sulawesi, Sulusee, Sumatra, Süßwasser, Swasiland, Tahiti, Taiwan, Thailand, Timor-Leste, Timorsee, Tonga, Tuamotu-Archipel, Vanuatu, Vietnam, Wallis und Futuna, Wanderfisch (katadrom), Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
0,4 - 400 Meter 
Größe:
70 cm - 200 cm 
Gewicht :
27,7 kg 
Temperatur:
15,7°C - 28,9°C 
Futter:
Amphibien, Garnelen, Insekten, Kleine Fische, Krabben, Krustentiere, Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zehnfußkrebse (Decapoden) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-09-08 18:43:45 

Haltungsinformationen

Wenn man sich einen ersten, schnellen Eindruck über diesen Riesenaal machen möchte, dann sollte man sich diesen Link benutzen:

https://australian.museum/learn/animals/fishes/giant-mottled-eel-anguilla-marmorata/

Anguilla marmorata ist eine der größten Aalarten der Welt und ist die an der weitesten verbreiteten Art überhaupt, ein Aal, der so dick ist wie eine Pythonschlange!

Die Art unterscheidet sich von anderen Aalen durch ihre gefleckte Färbung, die Anordnung der Zähne und die lange Rückenflosse, die näher an der Kiemenöffnung beginnt und am Anus endet.
Die Zähne in beiden Kiefern sind in zwei oder drei Reihen angeordnet, eine Reihe besteht aus deutlich vergrößerten Zähnen, die oft eine Schneidekante bilden.
Die innere Reihe besteht aus kleineren Zähnen, die meist durch eine schmale zahnlose Nut von der Schneidezahnreihe getrennt sind.

Adulte Aale haben eine bräunliche bis schwarze Marmorierung auf dem Rücken auf einem grau-gelben Hintergrund.
Diese Färbung kann im Laufe der Lebensjahre verblassen, wie bei anderen Fischen auch, ist der Bauch weiß.
Jüngere Exemplare sind gräulich bis orange und die Marmorierung ist weniger sichtbar, braune Flecken sind verstreut auf Rücken, Körperseiten Seiten und Flossen verteilt.
Der Bereich zwischen den Flecken und dem Rand der Brustflosse ist gelb, der Bauch ist weiß oder blassblau.
Auffällig ist der gerundete Kopf und die "eingedrückte" Schnauze, die Unterkiefer stehen hervor.
Die Kiemenöffnungen sind für die Körpergröße klein, die Brustflossen sind ebenfalls gerundet und die Bauchflosse fehlt vollständig.

Anguilla marmorata kommt in warmen Süßwasserlebensräumen vor, einschließlich kleiner ozeanischer Inseln vom westlichen Indischen Ozean über den Indopazifik bis nach Französisch-Polynesien und sogar bis in den Norden Südjapans vor und ist in der Lage, sich auch außerhalb des Wassers eine Zeitlang fortzubewegen.

Die Reife der Geschlechtsdrüse der Aale beginnt sich im Winter zu entwickeln, wenn die Tiere vom Strom zur Flussmündung wandern, geschlechtsreife Individuen wandern zur Fortpflanzung in die Tiefsee.
Die Laichgründe sind Tiefseeschluchten im Süden der Philippinen, östlich von Indonesien und Papua-Neuguinea.
Die nachtaktiven Aale ernähren sich von einer breiten Palette von Beutetieren, insbesondere von Krebsen, Fröschen und Fischen.


Synonyme:
Anguilla fidjiensis Günther, 1870
Anguilla hildebrandti Peters, 1881
Anguilla johannae Günther, 1867
Anguilla labrosa Richardson, 1848
Anguilla marmolata Quoy & Gaimard, 1824
Anguilla mauritiana Bennett, 1831
Muraena manillensis Bleeker, 1864

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Anguilla marmorata

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Anguilla marmorata