Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik aquariOOm.com

Hazeus ingressus Grundel

Hazeus ingressus wird umgangssprachlich oft als Grundel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
12500 
AphiaID:
1384086 
Wissenschaftlich:
Hazeus ingressus 
Umgangssprachlich:
Grundel 
Englisch:
Goby 
Kategorie:
Grundeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Gobiidae (Familie) > Hazeus (Gattung) > ingressus (Art) 
Erstbestimmung:
Engin, Larson & Irmak, 2018 
Vorkommen:
Invasive Spezies, Lesseps'scher Migrant, Mittelmeer, Rotes Meer, Suez-Kanal 
Meerestiefe:
5 - 37 Meter 
Größe:
bis zu 3,2cm 
Temperatur:
20,5°C - 28°C 
Futter:
Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Invertebraten (Wirbellose), Krill (Euphausiidae), Krustentiere, Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Salzwasserflöhe (Cladocera), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-03-04 22:01:35 

Haltungsinformationen

Hazeus ingressus ist eine von derzeit vier bekannten Arten der Gattung Hazeus, einer kleinen Grundelart:

Hazeus otakii (Jordan & Snyder, 1901)
Hazeus elati (Goren, 1984)
Hazeus maculipinna (Randall & Goren, 1993)

und im Oktober 2019 wurde die Grundel Hazeus ingressus (Egin, Larson, Irmak, 2019) erstmals im Mittelmeer als neue Art beschrieben.

Hazeus ingressus wurde auf weichen und leicht abfallenden Böden in der Region Fethiye, an der südwestlichen Küste der Türkei, zusammen mit der Seegrasart Halophila stipulacea (Forsskål) Ascherson, 1867 beobachtet.
Das Seegras und diese Grundel gelten beide als Lessepssche Migranten, die beide aus dem Roten Meer stammen und durch den Suez-Kanal in das Mittel gelangten und sich dort festgesetzt und verbreitet haben.

Mit der Grundel Hazeus ingressus sind inzwischen 11 Grundel als Invasive Arten in das Mittelmeer gelangt, u.a.
Vanderhorstia mertensi (Klausewitz, 1974)
Oxyurichthys petersii (Klunzinger, 1871)
Torquigener flavimaculosus (Hardy & Randall,1983)

Insgesamt haben 107 Fischarten aus dem Indo-Pazifik, dem Indischen Ozean und dem Roten Meer Einzug in das Mittelmeer gefunden.
Neben Fischen und Krustentieren gelangten auch Meerespflanzen und Quallen in das Mittelmeer, in jedem Fall ein sehr erfolgreicher Invasionsprozess!

Hazeus ingressus nimmt unter den Grundel inzwischen sogar eine dominierende Position ein, so wurden 1 - 3 Individuen pro m² gezählt!
Im gleichen Umfeld (in der gleichen ökologischen Nische) von Hazeus ingressus kommt zudem die Grundel Gobius niger (Linnaeus, 1758) vor.
Welche Auswirkungen die starke Entwicklung der Population von Hazeus ingressus auf die heimische Fauna haben wird, lässt sich noch nicht feststellen.

Aquaristische Haltungserfahrungen sowie tiefer gehende Erkenntnisse über das Leben der Grundel liegen derzeit nicht vor.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Dr. Semih Engin, eine der Autoren der Ersteschreibung, von der Izmir Katip Celebi Universität, Fakultät für Fischerei, Türkei.

Bilder

Weiblich


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Hazeus ingressus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Hazeus ingressus