Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Aqua Medic

Rumphella aggregata Busch-Gorgonie

Rumphella aggregata wird umgangssprachlich oft als Busch-Gorgonie bezeichnet. Haltung im Aquarium: Einfach. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...



Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Henning Wiese, Schweiz (Copyright Henning Wiese) Bilddetail


Steckbrief

lexID:
12415 
AphiaID:
213044 
Wissenschaftlich:
Rumphella aggregata 
Umgangssprachlich:
Busch-Gorgonie 
Englisch:
Bushy Sea Rod Brown Brushy Sea Fan, Bushy Gorgonian 
Kategorie:
Hornkorallen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Anthozoa (Klasse) > Alcyonacea (Ordnung) > Gorgoniidae (Familie) > Rumphella (Gattung) > aggregata (Art) 
Erstbestimmung:
(Nutting, ), 1910 
Vorkommen:
Ägypten, Australien, Bismarck Archipel, Flores, Great Barrier Riff, Guam, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Kleine Sundainseln, Korallenmeer, Neukaledonien, Northern Territory, Palau, Queensland, Rotes Meer, Seramsee, Süd-Australien, Südchinesisches Meer, Timorsee 
Meerestiefe:
3 - 25 Meter 
Größe:
bis zu 100cm 
Temperatur:
24°C - 27°C 
Futter:
Gelöste anorganische Stoffe (z.B. NaCL,CA, Mag, K, I.P), Gelöste organische Stoffe (z.B. Kohlenhydrate, Proteine, Nukleinsäuren...), Ruderfußkrebse (Copepoden), Staubfutter, Zooxanthellen / Licht 
Schwierigkeitsgrad:
Einfach 
Nachzucht:
Einfache Nachzucht möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-09-23 13:06:40 

Nachzuchten

Rumphella aggregata lässt sich gut züchten. Im Handel sind Nachzuchten verfügbar. Wenn Sie Interesse an Rumphella aggregata haben, fragen Sie bitte Ihren Händler nach einem Nachzuchtier anstelle eines Wildfangs. Sie helfen so die natürlichen Bestände zu schützen.

Haltungsinformationen

Bei der Gorgonie Rumphella aggregata scheinen sich die Geister etwas uneinig zu sein, es finden sich absolut konträre Aussagen zur Ernährung der Koralle.
Während das Westaustralische Museum die Gorgonie als azooxanthellat einstuft, so wird sie in den überwiegenden Beschreibungen doch als eine Koralle mit Zooxanthellen beschrieben.
Diese kleinen Endosymbionten betreiben im Inneren der Koralle die Fotosynthese.

Die großen, massiven, buschigen Kolonien können eine Höhe von bis zu einem Meter erreichen, wobei sie sich regelmäßig und reichlich verzweigen.
Die Verzweigung kann spärlich oder sehr stark sein. Die Zweige sind glatt, rund und relativ dick mit bauchigen oder spitzen Astspitzen.
Die Polypen sind auf allen Seiten der Äste und über die gesamte Länge der Kolonien verteilt. Sie können sich in Vertiefungen unterhalb der glatten Astoberfläche zurückziehen.
Die Kolonien sind cremefarben, rosa-braun, oliv-braun bis braun mit gelben bis braunen Polypen und besitzen eine drahtige, schwarze, flexible Achse aus Gorgonin.

Gorgonien, die eine Symbiose mit Zooxanthellen eingegangen sind, lassen sich in Aquarium mit ausreichender Beleuchtung gut halten und vermehren, besitzen Gorgonien aber keine Endosymbionten, so sind sie auf eine aktive Fütterung angewiesen.
Je regelmäßiger die Fütterung der Tiere, umso höher ist auch die Belastung des Aquariumwassers, z.B. mit Phosphat.

Aquarianer, die sich auf azooxanthellate Korallen spezialisieren möchten, sollten die Wasserwerte des Beckens sehr genau im Blick haben.

Farbe: Das Korallengewebe kann orangefarbebraun bis rotbraun und die Polypen grünlich sein.

Synonym: Plexaura aggregata (Nutting, 1910)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Rumphella aggregata

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Rumphella aggregata