Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Petalifera petalifera Seehase

Petalifera petalifera wird umgangssprachlich oft als Seehase bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Petalifera petalifera, 2019

Eingestellt von Muelly.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Joan Barcia (Joan Barcia) Bilddetail


Steckbrief

lexID:
12366 
AphiaID:
139597 
Wissenschaftlich:
Petalifera petalifera 
Umgangssprachlich:
Seehase 
Englisch:
Seahare 
Kategorie:
Seehasen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Mollusca (Stamm) > Gastropoda (Klasse) > Aplysiida (Ordnung) > Aplysiidae (Familie) > Petalifera (Gattung) > petalifera (Art) 
Erstbestimmung:
(Rang, ), 1828 
Vorkommen:
Australien, Azoren, Balearen, Europäische Gewässer, Kanarische Inseln, Karibik, Madeira, Mittelmeer, Nord-Atlantik, Portugal, Rotes Meer, Spanien, Venezuela 
Meerestiefe:
Meter 
Größe:
1,5 cm - 4,0 cm 
Temperatur:
°C - 28°C 
Futter:
Algen, Algenaufwuchs (Epiphyten), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-08-30 09:10:25 

Haltungsinformationen

Petalifera petalifera (Rang, 1828)

Gem. WoRMS ist die Identität der kleinen Seehasen der Gattungen Phyllaplysia und Petalifera sehr verwirrend. Die Situation wird auch durch zahlreiche Autoren verursacht, wenn man bedenkt, dass bei Phyllaplysia-Arten eine Schale fehlt, die bei Petalifera stets vorhanden ist.

Die ursprüngliche Beschreibung von Petalifera petalifera ist nicht leicht zu interpretieren, aber die meisten Autoren haben akzeptiert, dass sie sich auf einen kleinen durchscheinenden Seehasen bezieht, der mit einem unregelmäßigen Muster aus braunen bis grünen Flecken und diffusen Flecken bedeckt ist.

Petalifera petalifera ist sehr flach. Der Körper ähnelt einem Blatt. Die Farbe ist grün mit zahlreichen unregelmäßigen braunen und weißen Punkten. Die Grundfabre variiert in Abhängigkeit der jeweiligen Algennahrung. Die Parapodien sind kurz. In der Mitte des Körpers befindet sich eine kleine, brüchige, weiße und tranparente Kalkschale. Diese ist vom Mantel und den Parapodien bedeckt .

Im Mittelmeerraum ist der Seehase in Seegraswiesen des Neptungras Posidonia oceania zu finden. Auf den Kanarischen Insel bevorzugt der Seehase Caulerpa- und Padina-Algen. In Barbados fressen diese Seehasen Enteromorpha und Sagrassum. Petalifera petalifera lebt überwiegend nachtaktiv.

Petalifera petalifera ernährt sich gem. WoRMS vom Algenaufwuchs und von Zobenthos.

Der Seehase ist Wirt das parasitären Copepoden Anthessius proximus.

Verwechslungsmöglichkeit besteht mit Phyllaplysia lafonti.

Synonyme:
Aplysia brugnatelli van Beneden & Robb, 1835 (synonym)
Aplysia depressa Cantraine, 1835 (original combination)
Aplysia petalifera Rang, 1828 (original combination)
Aplysia unguifera Rang, 1828 (synonym)
Aplysia webbii van Beneden & Robb, 1835 (synonym)
Phyllaplysia depressa (Cantraine, 1835)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Petalifera petalifera

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Petalifera petalifera