Anzeige
Fauna Marin GmbH Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Aqua Medic aquaiOOm.com

Phoxocampus diacanthus Seenadel

Phoxocampus diacanthus wird umgangssprachlich oft als Seenadel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
11977 
Wissenschaftlich:
Phoxocampus diacanthus 
Umgangssprachlich:
Seenadel 
Englisch:
Spined pipefish, Obscure pipefish , Pale-blotched pipefish, Spined pipefish 
Kategorie:
Seenadeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Syngnathiformes (Ordnung) > Syngnathidae (Familie) > Phoxocampus (Gattung) > diacanthus (Art) 
Erstbestimmung:
(Schultz, ), 1943 
Vorkommen:
Amerikanisch-Samoa, Australien, Bali, Bismarck Archipel, Borneo (Kalimantan), Brunei Darussalam, China, Fidschi, Great Barrier Riff, Guam, Hong Kong, Indonesien, Japan, Java, Kleine Sundainseln, Korallenmeer, Malaysia, Marshallinseln, Mikronesien, Molukken, Neukaledonien, Nördliche Mariannen, Palau, Papua, Papua-Neuguinea, Philippinen, Queensland, Salomon-Inseln, Samoa, Sri Lanka, Sulawesi, Sumatra, Taiwan, Tonga, Tuvalu, Vanuatu, Wallis und Futuna 
Meerestiefe:
5 - 40 Meter 
Größe:
bis zu 8,7cm 
Temperatur:
25°C - 29°C 
Futter:
Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Lebendfutter, Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Salzwasserflöhe (Cladocera), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-02-20 11:35:55 

Haltungsinformationen

Phoxocampus diacanthus ist eine Seenadel, die nur selten unter Felsen und Schutt im flachen Teil der seewärtigen Riffkanäle gefunden wird,
Die Seenadel lebt in Fels- und Korallenriffen in Lagunen und seewärtigen Riffen von der Surfzone bis zu einer Tiefe von 40 Metern.
Aufgrund ihrer Körperzeichnung ist die Nadel auf kiesigen Untergründen oftmals nur extrem schwer auszumachen.

Phoxocampus diacanthus scheint in der Farbe variabel zu sein, einige Fotos die vollkommen schwarzen Seenadeln zeigen.

Phoxocampus diacanthus wird nicht gezielt für den Fachhandel gesammelt.

Synonym: Ichthyocampus diacanthus Schultz, 1943

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Phoxocampus diacanthus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Phoxocampus diacanthus