Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik aquariOOm.com

Atypichthys latus Gelbschwanz-Steuerbarsch

Atypichthys latus wird umgangssprachlich oft als Gelbschwanz-Steuerbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Kein Anfängertier. Es wird ein Aquarium von mindestens 3000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Dr. John Ernest (Jack) Randall (†), Hawaii

Foto: Norforkinsel


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. John Ernest (Jack) Randall (†), Hawaii Please visit hbs.bishopmuseum.org for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
10360 
AphiaID:
279826 
Wissenschaftlich:
Atypichthys latus 
Umgangssprachlich:
Gelbschwanz-Steuerbarsch 
Englisch:
Eastern Footballer, New Zealand Mado, Mado 
Kategorie:
Steuerbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Kyphosidae (Familie) > Atypichthys (Gattung) > latus (Art) 
Erstbestimmung:
McCulloch & Waite, 1916 
Vorkommen:
Australien, Felsenriffe, Große Australische Bucht, Kermadecinseln, Korallenriffe, Lord-Howe-Insel, Neuseeland, New South Wales (Ost-Australien), Norforkinsel, Östlicher Indischer Ozean, Tasmansee, West-Australien 
Meerestiefe:
0 - 60 Meter 
Größe:
20 cm - 30 cm 
Temperatur:
16.9°C - 24.9°C 
Futter:
Felsgarnelen, Futtergarnelen, Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Krill (Euphausiidae), Krustentiere, Mysis (Schwebegarnelen), Parasiten (Parasiten auf der Haut von Wirtstieren), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 3000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Kein Anfängertier 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-03-12 21:13:43 

Haltungsinformationen

Der Gelbschwanz-Steuerbarsch ist anhand zahlreicher schwarzen und weißen/hellgelben Streifen entlang des Körpers und der gelben Flossen gut zu identifizieren.
Im Gegensatz zu Microcanthus strigatus (Stripey) erstrecken sich die schwarzen Streifen nicht vollständig über die Analflosse und sind auf dem Gesicht unterhalb des Auges und auf der Brust vorhanden.

Weiterführende Links

  1. Encyclodedia of Life (EOL) (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Fishes of Australia (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. Homepage Dr. Paddy Ryan (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  5. ozanimals.com (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  6. Reef Life Survey (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  7. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!