Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin All for Reef Whitecorals.com Korallen-Zucht Kölle Zoo Aquaristik

Oulactis orientalis Seeanemone

Oulactis orientalis wird umgangssprachlich oft als Seeanemone bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...



Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Evan W. Barba, Hawaii (Evan W. Barba) Bilddetail


Steckbrief

lexID:
10268 
Wissenschaftlich:
Oulactis orientalis  
Umgangssprachlich:
Seeanemone 
Englisch:
Sea anemone 
Kategorie:
Anemonen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Anthozoa (Klasse) > Actiniaria (Ordnung) > Actiniidae (Familie) > Oulactis (Gattung) > orientalis (Art) 
Erstbestimmung:
(Averincev, ), 1967 
Vorkommen:
Alaska, Ochotskisches Meer, Russland 
Meerestiefe:
1 - 5 Meter 
Größe:
bis zu 10cm 
Temperatur:
°C - 3°C 
Futter:
Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2016-12-25 11:29:06 

Haltungsinformationen

(Averincev, 1967)

Oulactis orientalis ist eine Seeanemone aus dem kalten Ochotskisches Meer, einem Randmeer des Pazifischen Ozeans in Ostasien, und der angrenzenden Japanischen See.
Hier liegen die jeahreszeitlichen Temperaturen um +3° Celsius, teilweise ist das Meer vereist, daher ist die Seeanemone Oulactis orientalis auch nicht für tropisch-warme Riffaquarien geeignet.
Die Nesselzellen dieser Anemone enthälten Gifte, die nicht bis ins letzte Detail bekannt sind, 250 dieser Verbindungen wurden identifiziert (Peptide, Proteine, Enzyme und Proteinase-Inhibitoren) und nicht proteinhaltige Substanzen (Purine, quaternäre Ammoniumverbindungen, biogene Amine und Betaine).
Diese Giftze der Nesselzellen dienen nicht nur den Erwerb von Beutetieren, sie sind auch geeignet, potenzielle Räuber abzuschrecken und sogar territorialen Streitigkeiten zu beenden.
Um die Nährstoffe der Beutetiere aufnehmen zu können, werden hauptsächlich Proteine und Peptide tätig, die eine Zytolyse (Auflösung der Zellmembranen) durchführen, so dass Insekten, Krebstiere und auch Wirbeltiere von der Anemone verdaut werden können.
Unverdauliche Bestandteile wie Chitin, Panzerungen und Knochen werden später wieder heraus gewürgt.

Synonym:
Anthopleura orientalis Averincev, 1967

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Cnidaria (Phylum) > Anthozoa (Class) > Hexacorallia (Subclass) > Actiniaria (Order) > Enthemonae (Suborder) > Actinioidea (Superfamily) > Actiniidae (Family) > Oulactis (Genus) > Oulactis orientalis (Species)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Oulactis orientalis

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Oulactis orientalis