Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Aqua Medic

Atule mate Stachelmakrele

Atule mate wird umgangssprachlich oft als Stachelmakrele bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für große Schauaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Copyright Piero Malaer, Foto: Cenderawasih Bay, Indonesien

Eingestellt von AndiV.
Bilddetail


Steckbrief

lexID:
9026 
Wissenschaftlich:
Atule mate 
Umgangssprachlich:
Stachelmakrele 
Englisch:
Yellowtail scad 
Kategorie:
Makrelen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Carangidae (Familie) > Atule (Gattung) > mate (Art) 
Erstbestimmung:
(Cuvier, ), 1833 
Vorkommen:
Admiralitätsinseln, Ägypten, Andamanensee, Arafurasee, Australien, Bahrain, Bangladesch, China, Cookinseln, Djibouti, Eritrea, Fidschi, Französisch-Polynesien, Golf von Oman / Oman, Guam, Hawaii, Hong Kong, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Irak, Iran, Israel, Japan, Jemen, Jordanien, Kambodscha, Katar, Kenia, Kiribati, Komoren, Korea, Kuwait, La Réunion, Madagaskar, Malaysia, Malediven, Marquesas-Inseln, Marshallinseln, Mauritius, Mayotte, Mosambik, Myanmar (ehem. Birma), Neukaledonien, Nördliche Mariannen, Ost-Afrika, Pakistan, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Rotes Meer, Salomon-Inseln, Samoa, Saudi-Arabien, Seychellen, Singapur, Somalia, Sri Lanka, Süd-Afrika, Sudan, Sumatra, Tahiti, Taiwan, Tansania, Thailand, Timor-Leste, Tokelau, Tonga, Tuvalu, Vanuatu, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam 
Größe:
bis zu 30cm 
Temperatur:
°C - 28°C 
Futter:
Algen, Fischbrut, Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Kleine Fische, Krustentiere, Mysis (Schwebegarnelen), Phytoplankton (Pflanzliches Plankton), Ruderfußkrebse (Copepoden), Tintenfische, Sepien, Kraken, Kalmare (Cephalopoda 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für große Schauaquarien geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2015-12-11 22:05:01 

Haltungsinformationen

(Cuvier, 1833)

Stachelmakrelen haben einen hohen Schwimmbedarf und sind zudem schnelle Jäger im Riff und im Freiwasser, wo sie regelmäßig in Schiulen anzutreffen siond.

Adute Markrelen dieser Art kommen besonders häufig in Mangrovenzonen und küstennahen Buchten von oberflächlichen Wasserbereichen bis zu 80 Metern Tiefe vor.

Die Makrelen stellen Zooplankton schnell und ausdauernd nach.

Synonyme:
Alepes mate (Cuvier, 1833)
Carangus politus Jenkins, 1903
Caranx affinis Rüppell, 1836
Caranx hasseltii (Bleeker, 1851)
Caranx mate Cuvier, 1833
Caranx xanthurus Cuvier, 1833
Decapterus lundini Jordan & Seale, 1906
Decapterus normani Bertin & Dollfus, 1948
Decapterus politus (Jenkins, 1903)
Selar affinis (Rüppell, 1836)
Selar hasseltii Bleeker, 1851

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Perciformes (Order) > Percoidei (Suborder) > Carangidae (Family) > Atule (Genus) > Atule mate (Species)

Weiterführende Links

  1. EOL (en)
  2. Fishbase (multi)
  3. WoRMS (en)

Bilder

Allgemein

1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Atule mate

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Atule mate