Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair

Talparia talpa Kauri Schnecke

Talparia talpa wird umgangssprachlich oft als Kauri Schnecke bezeichnet. Haltung im Aquarium: Kein Anfängertier. Es wird ein Aquarium von mindestens 100 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
7643 
Wissenschaftlich:
Talparia talpa 
Umgangssprachlich:
Kauri Schnecke 
Englisch:
chocolate banded cowry 
Kategorie:
Gehäuseschnecken 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Mollusca (Stamm) > Gastropoda (Klasse) > Littorinimorpha (Ordnung) > Cypraeidae (Familie) > Talparia (Gattung) > talpa (Art) 
Erstbestimmung:
(Linnaeus, ), 1758 
Vorkommen:
Australien, Brunei Darussalam, China, Cookinseln, Fidschi, Französisch-Polynesien, Guam, Hawaii, Indischer Ozean, Indonesien, Japan, Kambodscha, Kenia, Kiribati, Kokos-Keelinginseln, Lord Howe Insel, Madagaskar, Malaysia, Marshallinseln, Mauritius, Mikronesien, Mosambik, Myanmar (ehem. Birma), Nauru, Neukaledonien, Niue, Nördliche Mariannen, Norforkinsel, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Pitcairn Gruppe, Rotes Meer, Salomon-Inseln, Samoa, Seychellen, Singapur, Taiwan, Tansania, Thailand, Timor-Leste, Tokelau, Tonga, Tuvalu, Vanuatu, Vietnam, Wallis und Futuna 
Größe:
7 cm - 10 cm 
Temperatur:
23°C - 26°C 
Futter:
Algen, Korallen(polypen) 
Aquarium:
~ 100 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Kein Anfängertier 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2014-10-21 10:38:26 

Haltungsinformationen

Talparia talpa (Linnaeus, 1758)

Das Foto der Kauri Schnecke stammt freundlicherweise von Anders Poulson und gelang beim Tauchen.

Viele von ihnen fressen Schwämme, aber es gibt sowohl herbivore als auch omnivore Arten, ebenso wie Nekrophagen.
So setzt sich die Nahrung der Kaurischnecken insgesamt gesehen aus niederen Tieren, z.B. Polypen (Hydrozoa), diversen Korallentieren (Madrepora), aber auch Ringelwürmern (Annelida), neben kleinen Krebschen (Crustacea) und Schneckeneiern zusammen.
Aber auch alle Algenarten und diverse Korallen stehen mitunter auf dem Speiseplan.

Synonymised names:
Cypraea talpa Linnaeus, 1758 (original combination)
Cypraea talpa imperialis (Schilder & Schilder, 1938)
Talparia talpa imperialis (Schilder & Schilder, 1938)


Systematik:
Biota > Animalia (Kingdom) > Mollusca (Phylum) > Gastropoda (Class) > Caenogastropoda (Subclass) > Littorinimorpha (Order) > Cypraeoidea (Superfamily) > Cypraeidae (Family) > Talparia (Genus)

Weiterführende Links

  1. WoRMS

Bilder

Allgemein

1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Talparia talpa

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Talparia talpa