Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik Mrutzek Meeresaquaristik Whitecorals.com Fauna Marin GmbH

Megathura crenulata Große Kalifornische Schlüssellochschnecke

Megathura crenulata wird umgangssprachlich oft als Große Kalifornische Schlüssellochschnecke bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Robyn J. Waayers

Megathura crenulata, the Giant Keyhole Limpet.The brown variety.False Point, La Jolla, California.2011


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Robyn J. Waayers Robyn J. Waayers Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von Muelly.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
7488 
AphiaID:
527885 
Wissenschaftlich:
Megathura crenulata 
Umgangssprachlich:
Große Kalifornische Schlüssellochschnecke 
Englisch:
Giant Keyhole Limpet 
Kategorie:
Gehäuseschnecken 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Mollusca (Stamm) > Gastropoda (Klasse) > Lepetellida (Ordnung) > Fissurellidae (Familie) > Megathura (Gattung) > crenulata (Art) 
Erstbestimmung:
(Sowerby I, ), 1825 
Vorkommen:
Mexiko (Ostpazifik), Nord-Pazifik, USA, Westküste USA 
Meerestiefe:
0 - 33 Meter 
Größe:
bis zu 13cm 
Temperatur:
°C - 26°C 
Futter:
Algen, Seescheiden (Ascidiacea) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2014-08-31 19:47:05 

Haltungsinformationen

Megathura crenulata (Sowerby I, 1825)

Der Name Schlüssellochschnecke stammt von dem Loch in der Körpermitte der Schnecke. Diese Körperöffnung dient dem Tier zur Atmung, als Verdauungstrakt und als Geschlechtsausführgang.

Die Große Kalifornische Schlüssellochschnecke kommt von der Küste Süd-Kaliforniens bis nach Mexiko in einer Tiefenverbreitung von etwa 3 - 33m vor, wo die Schnecke sich von Algen und Manteltieren wie Salpen, Seescheiden und Appendikularien ernährt.

Weiterführende Links

  1. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!